Coronavirus & Orthomolekulare Medizin

In unserem Interview verrät der Arzt für Naturheilverfahren Peter-Hansen Volkmann wie man das Immunsystem im Kampf gegen virale Infekte wie Grippe, Corona & Co. unterstützen und diesen mit Mikronährstoffen (Orthomolekularia) und anderen Mitteln ganzheitlich begegnen kann.

Peter-Hansen Volkmann
FA. für Allgemeinmedizin, Naturheilverfahren, Sportmedizin
"Um Grippe-, Corona- und andere Viren erfolgreich bekämpfen zu können, braucht unser Immunsystem vor allem Zink und Vitamin C."
Zum Autorenprofil

Corona, Grippe & Co. - Viralen Infekten vorbeugen

Die wichtigsten Punkte zur Gesunderhaltung und dem Schutz vor viralen Infekten z.B. mit Corona-, Rhino- und Grippeviren sind für mich

  • biologische Frischkost
  • Bewegung an der frischen Luft
  • viel sauberes Wasser trinken (aus Glasflaschen oder sauberes Leitungswasser)
  • Mikronährstoffe zuführen
  • Darmpflege

Die wichtigsten Mikronährstoffe fürs Immunsystem sind Zink und Vitamin C. Beide brauchen wir bei Infekten in größerer Menge. Dies können Sie in Zeiten mit erhöhtem Infektionsrisiko auch kurzfristig zur Vorbeugung nutzen.

Außerdem sollte man gerade in Infektionszeiten (Grippe, Corona) auf warme Füße achten.

Darmpflege für ein gut funktionierendes Immunsystem

90 % des Immunsystems sitzen im Darm. Hinzu kommt, dass die Nährstoffe aus der Nahrung in einem gestörten Darm nicht richtig aufgenommen werden können. Diese fehlen uns dann bei der Infektabwehr.

Zu einer guten Darmpflege gehören für mich:

  • probiotische Lebensmittel wie ein guter Joghurt, Kefir und natursaures Sauerkraut
  • Zusatzstoffe (E-Stoffe) in Lebensmitteln, Nahrungsergänzungen, Medikamenten usw. sowie Fastfood meiden
  • gezielte Darmsanierung

In meinen 30 Jahren Praxiserfahrung hat sich immer wieder bestätigt, dass Patienten, die diese Dinge berücksichtigt haben, im Winter kaum Infekte haben.

Orthomolekulare Darmsanierung

Die Darmsanierung läuft bei uns in der Praxis in 3 Schritten ab:

  1. Ausleitung / Entgiftung über 4 Wochen mit
    - Spurenelemente (Zink, Selen, Mangan, Chrom)
    - Omega-3-Fettsäuren (Fischöl)
    - Vitamine (A, D, E, B-Vitamine)
    - Lycopin
    - Magnesium-Calcium (zur Entsäuerung als Carbonate)
    - mindestens 2 l Wasser (!) pro Tag trinken (nicht Kaffee, Tee, Bier, Wein)
  2. Dünndarmsanierung über 4 Wochen mit
    - lebensfähige Keime (Laktobazillen, Bifidobakterien)
    - Saccharomyces cerevisiae
    - B-Vitamine
    - Vitamin D3
    - Silicium
  3. Dickdarmsanierung über 4 Wochen mit
    - einem erweiterten Spektrum der Keime und Vitamine

Therapie – Orthomolekulare Medizin gegen Viren

Antibiotika wirken nicht viruzid. Dennoch werden sie nach wie vor gern bei viralen Infekten gegeben, um sogenannten Superinfektionen mit Bakterien vorzubeugen. Meiner Erfahrung nach kann man aber bei Patienten, welche die hier dargestellten Dinge beachten, fast immer auf Antibiotika verzichten. Diese würde den Darm unnötig belasten.

Bei einem akuten Virusinfekt gebe ich hochdosiert Vitamin C und Zink. Bei Zink bis zu 150 bis 200 mg pro Tag beim Erwachsenen. Gern als Acerola Zink, mit 10 bis 15 Kapseln am Tag.

Wichtig: Zink nie auf nüchternen Magen nehmen. Immer eine Kleinigkeit dazu essen.

Dazu gebe ich den Vit. B-Komplex plus und Spurenelemente. In meiner Praxis arbeite ich zudem gern mit Potenziertem Eigenblut (PEB, Homöosiniatrie), um die Ausscheidungsorgane zu aktivieren. 

Was tun gegen Husten und Rachenbeschwerden?

Bei Husten kann man sehr schön mit dem homöopathischen Mittel Viropect (Tabletten) unterstützen.
Außerdem inhalieren. Dazu am besten heißes Wasser in einen Topf oder eine Porzellanschüssel geben (kein Kunststoffgefäß!) und ein Handtuch über den Kopf legen. Wer mag, kann noch Kiefern- oder Fichtennadelöl zugeben, oder auch die Nadeln selbst mit aufkochen. Für den Rachen gebe ich gern Meditonsin als homöopathisches Mittel. Zur Vorbeugung kann man auch sehr gut mehrmals täglich den Inhalt einer Kapsel 3-SymBiose plus über 2 Minuten durchkauen. Der Inhalt kleidet sehr schön den Waldeyer Rachenring aus. Es gibt zahlreiche Studien, die zeigen, wie Bifidobakterien und Laktobazillen unser Immunsystem effektiv anregen können.
Zum Schutz der Nasenschleimhaut kann man 1/3 Kapsel Acerola Zink in 10 bis 15 ml abgekochtem Wasser lösen und dieses als Nasenspray verwenden.

Grenzen der Selbstbehandlung bei Corona und anderen Virusinfekten

Ältere Patienten mit 39°C oder 40°C Fieber sollten sich an ihren Hausarzt wenden. Bei Verdacht auf eine Coronainfektion sollten Sie die entsprechenden Meldestellen in ihrer Region anrufen und sich über das weitere Vorgehen informieren.

Fazit

Viralen Infekten wie Grippe und Corona sind wir keineswegs hilflos ausgeliefert. Es gibt einiges, was wir für unsere Gesundheit tun können.

Der Autor: Peter-Hansen Volkmann

Seit über 30 Jahren arbeitet der Arzt für Naturheilverfahren, Allgemeinmedizin und Sportmedizin Peter-Hansen Volkmann in seiner Lübecker Praxis. Zu seinen wichtigsten Werkzeugen gehören die Applied Kinesiology, die Orthomolekulare Medizin und die Darmsanierung. Hinzu kommen u.a. Osteopathie, Homöopathie und die Behandlung mit Potenziertem Eigenblut (Homöosiniatrie). 

Linktipps zur Orthomolekularen Medizin

https://www.youtube.com/user/VBNVerlag

Kommentare

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

Mailadresse dient möglichen Rückfragen durch die Redaktion. Sie wird nicht veröffentlicht.



 

Wichtiger Hinweis:
Diese Inhalte dienen der Information und Orientierung. Sie können und sollen unter keinen Umständen den Besuch eines Arztes und die Konsultation medizinischer Beratung oder professioneller ärztlicher Behandlung ersetzen.
Der Inhalt von naturheilmagazin.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen zu beginnen. Im Übrigen verweisen wir auf die Geltung unserer Allgemeinen Geschäftsbedingungen AGB

Krankheiten A-Z