Tipps zur Entschlackung zur Sendung "Entgiftung und Entschlackung" mit Dr. Annette Kerckhoff

Pflanzen, die Ihnen bei einer Entgiftungs- und Entschlackungskur besonders gut helfen können, sind Kartoffeln, Artischocken, Brennnesseln und Löwenzahn.

Die Gesundheitswissenschaftlerin Dr. Annette Kerckhoff zeigt Ihnen die Zubereitung einer basischen Gemüsesuppe aus Kartoffeln und Wurzelgemüse sowie einer Teemischung aus Pfefferminze, Löwenzahn und Brennnessel.

Transkript zum Video

Gesundheitstipps mit Dr. Annette Kirckhoff

Moderatorin.: Annette, was hast du uns denn leckeres mitgebracht?

 

Dr. Annette Kerckhoff.: Ja, ich habe ein paar Sachen mitgebracht, die man ganz einfach zu Hause machen kann, um so eine Entsäuerungs- und Entgiftungskur zu unterstützen. Das Erste, ist ein Gemüsesüppchen. Suppen sind immer gut für die Seele auch.

 

M.: Die sieht schon mal sehr lecker aus.

 

K.: Das ist eine ganz leichte Suppe, die enthält vor allen Dingen ganz viel basisches Gemüse und vorneweg sind das so Kartoffeln. Kartoffeln sind so basisch, dass man sogar ein rohes Stückchen bei Sodbrennen essen kann. Ansonsten Wurzelgemüse, Zwiebeln, Knoblauch und hinterher noch ein paar frische Kräuter darauf, weil die eben durch die hohen Mineralgehalte auch nochmal weiterhin entsäuern.

 

M.: Und viel Aroma geben.

 

K.: Und viel Aroma geben, schmeckt natürlich auch mal gut.

 

M.: Die Artischocken sehen toll aus, aber die kann ich ja nicht so essen. Da muss ich ja was mit machen.

 

K.: Nein, nein. Die werden gekocht. Da schneidet man den Stil ab, beträufelt das mit Zitrone, macht die äußeren Blätter ab, kappt die inneren, kocht sie dann in Salzwasser mit ein bisschen Zitronensaft. Artischocken sind das Gemüse für die Leber. Die enthalten Bitterstoffe, vor allem den Bitterstoff Cynarin und dieser Wirkstoff und die Anderen in der Artischocke, schützen die Leber. Es ist ein richtiger Leberschutz und das kann man heute wirklich gut gebrauchen. Außerdem wirken sie Blutfett senkend. Gerade beim Cholesterin, bei anderen Blutfetten und Sie regen den Gallenfluss an.

 

M.: Wow, ein Wunderwerk.

 

K.: Ein wirkliches Wunderwerk als Gemüse oder auch in anderer Form.

 

M.: Und dann hast du und noch Tees mitgebracht.

 

K.: Genau. Ich habe vor allen Dingen einen Tee mitgebracht, den ich wirklich immer gerne empfehle. Bei einer Frühjahrskur oder zur Entgiftung, und zwar aus Brennnessel, Löwenzahn (Wurzel und Kraut) und Pfefferminze.

 

M.: Klingt ein bisschen gewöhnungsbedürftig erstmal, aber …

 

K.: …aber die Pfefferminze sorgt dafür, dass man ihn runterkriegt. Brennnessel ist ja immer so ein bisschen spinatig und Löwenzahn ist ein bisschen bitter. Ich schenk dir einfach mal einmal.

 

M.: Also Brennnessel ist glaube ich auch sehr unterschätzt, oder?

 

K.: Brennnessel ist die Heilpflanze schlechthin. Sebastian Kneipp hat immer gesagt, sie ist verkannt, aber der Kenner schätzt ihren Wert. Er hat auch gesagt, sie ist Blut reinigend. Das ist zwar heute ein bisschen ungewöhnlich, heute würde man sagen sie regt die Nieren an und der Löwenzahn dann die Leber und zusammen ist es wirklich eine sehr ausleitende Tee-Kur.

 

M.: Also schmeckt gut übrigens, schmeckt wirklich gut.

 

K.: Kann man den gut trinken?

 

M.: Ja, kann man sehr gut trinken. Abends auch geeignet oder eher nicht?

 

K.: Nein, abends eher nicht, der Löwenzahn wird auf Französisch „pissenlit“ genannt, also ins Bett pinkeln, sollte man nicht machen, weil er eben harntreibend wirkt. Und diese pflanzen hier, Kartoffeln, dann die Artischocken, die Brennnessel, der Löwenzahn, sind die Pflanzen, wenn man entgiften möchte, wenn man ausleiten möchte, kann man sie in die Ernährung einbauen, ist immer gut, kann man als Tee genießen und wenn man es noch ein bisschen intensiver haben möchte, dann würde man einen Frischpflanzenpresssaft aus der Apotheke oder aus dem Reformhaus oder aus Naturkostläden nehmen.

 

M.: Also auch die, die vielleicht nicht so viel Zeit haben, wie heißt dieser tolle Saft nochmal?

 

K.: Frischpflanzenpresssaft.

 

M.: Wunderbar, ich glaube, den gibt’s vor allen Dingen auch als Artischocke und soll ganz toll sein. Wenn Sie mehr wissen möchten über tolle Ernährung, oder wie sie auch gesund und schön durchs Leben gehen können, dann finden sie Annettes Rezepte und ganz vieles mehr auf www.gesundheitslounge-berlin.de

Dr. Annette Kerckhoff, Gesundheitswissenschaftlerin

Kommentare
Neuen Kommentar schreiben
Hinweis: Sie haben Anmerkungen oder Fragen von allgemeinem Interesse zu diesem Artikel? Dann können Sie diese als Kommentar hinzufügen. Sachlich formulierte Kommentare, die weder Beleidigungen noch werbliche Hinweise oder Links enthalten, werden nach einer redaktionellen Überprüfung baldmöglichst freigeschaltet, so dass Ihre Nachricht und Ihre Daten (außer Ihrer E-Mail-Adresse) öffentlich sichtbar werden. Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich ausdrücklich mit der Veröffentlichung des Kommentars und der von Ihnen gemachten Angaben (außer E-Mail) einverstanden.
Keine Kommentare gefunden!

Experten zum Thema

Peter-Hansen Volkmann
Internationale Arztpraxis für Naturheilkunde und Sport
Zum Profil
Gabi Ganser
ganservital
Zum Profil
Prof. Dr.
Hartmut Schröder
Therapeium - Zentrum für Natur- und Kulturheilkunde
Zum Profil

Weitere Artikel zu Ernährungstherapie

Tipps & News bei Ernährungstherapie

Wichtiger Hinweis:
Diese Inhalte dienen der Information und Orientierung. Sie können und sollen unter keinen Umständen den Besuch eines Arztes und die Konsultation medizinischer Beratung oder professioneller ärztlicher Behandlung ersetzen.
Der Inhalt von naturheilmagazin.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen zu beginnen. Im Übrigen verweisen wir auf die Geltung unserer Allgemeinen Geschäftsbedingungen AGB