Krebs ganzheitlich behandeln

Viele Krebspatienten haben den Wunsch nach zusätzlicher naturheilkundlicher Behandlung. Ein die Schulmedizin begleitender Ansatz ist die Mykomolekulare Therapie: Neben Medizinalpilzen umfasst sie in erster Linie Phytotherapeutika und Orthomolekulare Medizin.

(fzm) -  "Hierbei gilt es,sorgfältig nach Substanzen zu suchen, die sich in ihrer Wirkung ergänzen und positiv verstärken", schreibt Dr. med. Andreas Kappl in der aktuellen Ausgabe der "Zeitschrift für Erfahrungsheilkunde" (Haug Verlag, Stuttgart 2008). "Meiner Erfahrung nach ist die Kombination von Pilzextrakten (Ganoderma lucidum, Grifola frondosa, Agaricus Blazei Murrill und Coriolus versicolor) bei onkologischen Patienten in aller Regel gut verträglich und wirksam", so Dr. Kappl.

Er belegt dies an einem Beispiel aus seiner Praxis. Eine 45-jährige Patientin kam im November 2005 zu ihm mit Symptomen wie Schlafstörung, Appetit- und Antriebslosigkeit sowie einer depressiven Grundstimmung. 2002 wurde ihr ein Plattenepithelkarzinom (nach dem Basaliom der zweithäufigste bösartige Hautkrebs) operativ entfernt, Ende 2005 dann auch noch eine Gehirnmetastase; anschließend behandelte man sie mit einer Ganzhirnbestrahlung. Bei dieser Patientin stand zuerst die Bekämpfung des Tumorgeschehens im Vordergrund. Dr. Kappl begann seine Mykomolekulare Therapie mit einer Kombination aus Weihrauch (lat. Boswellia), Bromelain, Curcumin, Japanischem Schnurbaumextrakt (lat. Styphnolobium japonicum) und einer Mischung aus mehreren Pilz-Extrakten in Kapselform (Onkomykon(r)). Nach sechs Monaten kam zusätzlich für zwei Monate noch ein Extrakt aus Cordyceps sinensis hinzu, um ihre Erschöpfung zu mildern.

Der Immunstatus der Patientin wurde zu Beginn der Therapie in einem Labor bestimmt und nach 16 Monaten noch mal in einer Kontrolluntersuchung. Der Vergleich beider Befunde zeigt laut Dr. Kappl "im Immunstatus eine deutliche und sehr positive Änderung zum Ausgangsbefund". Das Allgemeinbefinden der Patientin zum jetzigen Zeitpunkt sei sowohl körperlich als auch psychisch hervorragend. Auch die Kollegen aus der Uniklinik bestätigten diesen Erfolg. Forschungs- und Handlungsbedarf auf dem Gebiet der begleitenden komplementärmedizinischen Therapie sieht Dr. Kappl dennoch und ist davon überzeugt, "den Patienten bei einer verbesserten Lebensqualität gleichzeitig unnötig teure und unseriöse Therapieansätze zu ersparen".

A. Kappl:
"Mykomolekulare Therapie bei einer Patientin mit Plattenepithelkarzinom".
Erfahrungsheilkunde 2008; 57 (3): S. 184-187

Experten zum Thema

Dr. phil.
Karin Pirc
Ayurvedapraxis Bad Ems / Maharishi Ayurveda Privatklinik Bad Ems
Zum Profil
Dr. med.
Martin Landenberger
Praxis Dr. med. Martin Landenberger
Zum Profil
Dr. med.
Iris Spielberger-Nettekoven
Praxis Dr. I. Spielberger-Nettekoven
Zum Profil

Weitere Artikel zu Biologische Krebstherapie

Was Sie auch interessieren könnte

Kommentare
Neuen Kommentar schreiben
Hinweis: Sie haben Anmerkungen oder Fragen von allgemeinem Interesse zu diesem Artikel? Dann können Sie diese als Kommentar hinzufügen. Sachlich formulierte Kommentare, die weder Beleidigungen noch werbliche Hinweise oder Links enthalten, werden nach einer redaktionellen Überprüfung baldmöglichst freigeschaltet, so dass Ihre Nachricht und Ihre Daten (außer Ihrer E-Mail-Adresse) öffentlich sichtbar werden. Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich ausdrücklich mit der Veröffentlichung des Kommentars und der von Ihnen gemachten Angaben (außer E-Mail) einverstanden.
Keine Kommentare gefunden!