Bakterien & Pilze bei Asthma

Informationsdienst Wissenschaft (idw), 25.02.11

Kinder, die auf einem Bauernhof leben und somit besonders vielen Umweltkeimen ausgesetzt sind, haben seltener Atemwegserkrankungen und Allergien als Gleichaltrige. Das zeigt eine internationale Studie, die mit Beteilung von Forschenden der Universität Basel entstanden ist. Die Forschungsergebnisse sind in der aktuellen Ausgabe des «New England Journal of Medicine» veröffentlich.

Dass Bauernkinder ein deutlich geringeres Asthmarisiko haben als andere Kinder, wurde in der Vergangenheit schon in mehreren Studien belegt. Eine mit Beteiligung des mit der Universität Basel assoziierten Schweizerischen Tropen- und Public Health-Instituts entstandene Studie weist nun nach, dass der Schutz der Bauernkinder vor allem darauf zurückzuführen ist, dass sie einer grösseren Mikrobenvielfalt ausgesetzt sind als andere Kinder.

Je höher die Keimvielfalt, desto geringer das Asthmarisiko
Bauernkinder sind auch in Innenräumen mit viel mehr verschiedenen Umweltbakterien und -pilzen konfrontiert als andere Kinder, und das Asthmarisiko nahm mit zunehmender Vielfalt der Umweltkeime sogar ab. Im untersuchten Keimspektrum fanden sich einige Keime, die für die Verhinderung von Asthma verantwortlich sein könnten. Dazu gehören ausser bestimmten Bazillen und Staphylokokken (z.B. Staphylococcus sciuri) auch Schimmelpilze der Gattung Eurotium.

Wie diese Keime das Asthmarisiko verringern, ist noch unklar. Verschiedene Möglichkeiten werden diskutiert. Eine wäre, dass durch die Kombinationen von Umweltkeimen das angeborene Immunsystem entsprechend angeregt wird und somit die Gefahr, an Asthma zu erkranken, verhindert wird. Eine andere Erklärung wäre, dass die Vielfalt der Umweltkeime das Wachstum von möglicherweise Asthma auslösenden Keimen verhindert.

Europäisches Forschungsprojekt
An den Studien waren Forschende folgender Universitäten federführend beteiligt: die Ludwig-Maximilians-Universität München, die Technische Universität München, die Universitäten Besançon, Marseille, Ulm, Utrecht, das Imperial College in London und das Schweizerische Tropen- und Public Health Institut in Basel. Die Arbeiten wurden von der Europäischen Kommission (PARSIFAL-Studie; GABRIEL-Studie) und im Rahmen des Sonderforschungsbereichs Transregio 22 von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert.

Markus J. Ege, M.D., Melanie Mayer, Ph.D., Anne-Cécile Normand, Ph.D., Jon Genuneit, M.D., William O.C.M. Cookson, M.D., D.Phil., Charlotte Braun-Fahrländer, M.D., Dick Heederik, Ph.D., Renaud Piarroux, M.D., Ph.D., and Erika von Mutius, M.D. for the GABRIELA Transregio 22 Study Group
Exposure to Environmental Microorganisms and Childhood Asthma
N Engl J Med 2011; 364:701-709; February 24, 2011

Experten zum Thema

Klinik im LEBEN - Biologische Medizin
Europas führende Klinik für Naturgemäße, Biologisch-Integrative Medizin
Zum Profil
Dr. phil.
Karin Pirc
Ayurvedapraxis Bad Ems / Maharishi Ayurveda Privatklinik Bad Ems
Zum Profil
Dieter Berweiler
Heilpraktiker/in
Calendula-Kräutergarten
Zum Profil

Weitere Artikel zu Asthma

Kommentare
Neuen Kommentar schreiben
Hinweis: Sie haben Anmerkungen oder Fragen von allgemeinem Interesse zu diesem Artikel? Dann können Sie diese als Kommentar hinzufügen. Sachlich formulierte Kommentare, die weder Beleidigungen noch werbliche Hinweise oder Links enthalten, werden nach einer redaktionellen Überprüfung baldmöglichst freigeschaltet, so dass Ihre Nachricht und Ihre Daten (außer Ihrer E-Mail-Adresse) öffentlich sichtbar werden. Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich ausdrücklich mit der Veröffentlichung des Kommentars und der von Ihnen gemachten Angaben (außer E-Mail) einverstanden.
Keine Kommentare gefunden!

Wichtiger Hinweis:
Diese Inhalte dienen der Information und Orientierung. Sie können und sollen unter keinen Umständen den Besuch eines Arztes und die Konsultation medizinischer Beratung oder professioneller ärztlicher Behandlung ersetzen.
Der Inhalt von naturheilmagazin.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen zu beginnen. Im Übrigen verweisen wir auf die Geltung unserer Allgemeinen Geschäftsbedingungen AGB