Schutz im Haus vor WLAN und Co.

Für eine Filmreihe rund um das Thema Elektrosmog ist Dr.-Ing. Dietrich Moldan zu Besuch in der Gesundheitslounge.

Neben Mobilfunk von außen können auch hochfrequente Wellen aus Nachbarwohnungen oder Häusern in unseren Wohnbereich eindringen. Hierzu zählen als kritische Verursacher, weil sie dauerhaft mit gepulster Strahlung arbeiten, insbesondere schnurlose DECT-Telefone und WLAN, aber auch Babyphone nach dem DECT-Standard. Wir zeigen Ihnen Möglichkeiten, wie Sie sich davor schützen können.

Zurück zur Übersicht: Gesundheitstipps für zwischendurch

Autor: Die Gesundheitslounge, Nicole Renneberg

Kommentare
Neuen Kommentar schreiben
Hinweis: Sie haben Anmerkungen oder Fragen von allgemeinem Interesse zu diesem Artikel? Dann können Sie diese als Kommentar hinzufügen. Sachlich formulierte Kommentare, die weder Beleidigungen noch werbliche Hinweise oder Links enthalten, werden nach einer redaktionellen Überprüfung baldmöglichst freigeschaltet, so dass Ihre Nachricht und Ihre Daten (außer Ihrer E-Mail-Adresse) öffentlich sichtbar werden. Mit dem Absenden des Kommentars erklären Sie sich ausdrücklich mit der Veröffentlichung des Kommentars und der von Ihnen gemachten Angaben (außer E-Mail) einverstanden.
Keine Kommentare gefunden!

Experten zum Thema

Dr. med.
Joachim Mutter
Praxis für Umwelt- und Integrative Medizin
Zum Profil

Weitere Artikel zu Elektromagnetische Sensibilität

Wichtiger Hinweis:
Diese Inhalte dienen der Information und Orientierung. Sie können und sollen unter keinen Umständen den Besuch eines Arztes und die Konsultation medizinischer Beratung oder professioneller ärztlicher Behandlung ersetzen.
Der Inhalt von naturheilmagazin.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen zu beginnen. Im Übrigen verweisen wir auf die Geltung unserer Allgemeinen Geschäftsbedingungen AGB