Bioresonanztherapie

Die Bioresonanztherapie beruht auf der Tatsache, dass jede Zelle und jede Substanz ein einmaliges, elektromagnetisches Schwingungsspektrum besitzt. Sie basiert auf der Annahme, dass sich bei Krankheit die harmonischen Schwingungen in disharmonische verändern. Im Film erklärt Dr. Höhn, wie sich Allergien mit der Bioresonanztherapie behandeln lassen.

Bioresonanztherapie

Die Bioresonanztherapie beruht auf der Tatsache, dass jede Zelle und jede Substanz ein einmaliges, elektromagnetisches Schwingungsspektrum besitzt. 1977 haben ein Elektroingenieur und ein Arzt sich diese Erkenntnis zunutze gemacht und die Bioresonanztherapie entwickelt. Bei Krankheit, so ihre Theorie, verändern sich die harmonischen Schwingungen in disharmonische. Da sie elektromagnetischer Natur sind, lassen sie sich mit Elektroden vom Körper des Patienten abgreifen und an ein Therapiegerät weiterleiten. Danach sollen die krankmachenden Schwingungen „gelöscht“ beziehungsweise invertiert und harmonisiert an den Körper zurückgegeben werden. Diese Art der „Löschtherapie“ soll störende, krankmachende Schwingungsmuster auflösen und die körpereigenen Regulationskräfte aktivieren. Die Bioresonanztherapie hat eine Reihe von Weiterentwicklungen hervorgebracht und wird auch als Biokommunikationstherapie, Bicom-, Multicom- oder Multiresonanztherapie bezeichnet.

Autor/en dieses Beitrages:
Dr. med. Thomas Höhn, FA. für Allgemeinmedizin aus Berlin

Autor Text: Online-Redaktion

ergänzt und kommentiert von:
Dr. med. Wolfgang Scheel, aus Steinheim an der Murr

Experten zum Thema

Schlosspark-Klinik Dr. Freiherr von Rosen
Fachklinik für Naturheilkunde und Gesundheitsmedizin
Zum Profil
Dr. med.
Thomas Höhn
Praxis für ganzheitliche Diagnostik und Therapie
Zum Profil

Weitere Artikel zu Bioresonanz

Was Sie auch interessieren könnte

Kommentare
Neuen Kommentar schreiben
Keine Kommentare gefunden!