Vitalplize: Schutz und Hilfe gegen Krebs?

Vitalpilze: Schutz und Hilfe gegen Krebs?

Die Ausgabe beschäftigt sich mit dem Thema "Vitalpilze: Schutz und Hilfe gegen Krebs?". Im Studio sprechen Prof. Dr. Döll und Dr. Zais über ihre praktischen Erfahrungen beim Einsatz von Vitalpilzen in der komplementären Krebstherapie. Frau Focks berichtet von ihrer Krankheitsgeschichte & welche Rolle Vitalpilze spielten.

Autor/en dieses Beitrages:
Dr. med. Dhyan Amrito Ortwin Zais, FA. für Allgemeinmedizin aus Hermeskeil

Die schlimme Diagnose Krebs trifft in der heutigen Zeit statistisch gesehen jeden dritten Europäer. Keine andere Krankheit verbreitet in der Bevölkerung derartig Angst und lässt Betroffene und Angehörige meist verzweifelt und ängstlich zurück. Wie und ob mit Hilfe von Vitalpilzen Linderung herbeigeführt oder einer Krebserkrankung vorgebeugt werden kann, darum geht es in der Gesundheitslounge zum Thema „Vitalpilze: Schutz und Hilfe gegen Krebs?".

Moderatorin Tina Knop begrüßt dazu im Berliner TV-Studio die Ernährungswissenschaftlerin und Biologin Prof. Dr. Michaela Döll, welche sich seit vielen Jahren mit der Wirkungsweise von Vitalpilzen beschäftigt, und Dr. med. Ortwin Zais, welcher die Vitalpilze bei der Krebstherapie in seiner Praxis anwendet. Ebenfalls in der Sendung berichtet Petra Focks, welche vor einigen Jahren an Brustkrebs erkrankt ist, von ihren Erfahrungen bei der Anwendung von Vitalpilzen in der Krebstherapie.

Petra Focks erkrankte 2012 an Brustkrebs und wandte die Vitalpilze begleitend zu den schulmedizinisch notwendigen Eingriffen während ihrer Krebstherapie an. Auf diese Weise stärkte sie ihr Immunsystem und ihre Blutwerte verbesserten sich deutlich und ohne Nebenwirkungen. Bis heute nimmt Frau Focks täglich den Agaricus-Pilz ein, welcher zur Stärkung der Abwehrkräfte bestens geeignet ist.

Prof. Dr. Döll fügt hinzu, dass sich Vitalpilze für ihre immunmodulierende Wirkungsweise auszeichnen, was in Asien seit vielen tausend Jahren bekannt ist. Die Vitalpilze unterstützen und stärken nicht nur das Immunsystem, sondern wirken auch ohne Nebenwirkungen. Bedauerlicherweise ist das wertvolle Wissen um die Pilze in Deutschland noch weitgehend unbekannt und wird nur von wenigen Ärzten bei der Krebstherapie eingesetzt, wohingegen die Vitalpilze in Asien und den USA schon längst zur begleitenden Behandlung zählen.

Dr. Zais fügt hinzu, dass Vitalpilze aus vielen Vitaminen, essenziellen Aminosäuren und Spurenelementen bestehen. Diese wichtigen Stoffe geben den Betroffenen Lebenskraft und stärken die Abwehrkräfte. Vor allem der Reishi-Pilz, der Maitake und der Shiitake-Pilz, sowie der von Petra Focks angewendete Agaricus, eignen sich zur Einnahme bei einer Krebserkrankung. Einige der genannten Pilze können verspeist werden, während bei anderen Vitalpilzen die Einnahme in Kapselform geraten wird. Hierbei sollte auf die Qualität der Vitalpilze geachtet werden. Im Gegensatz zum selbst angebauten und geernteten Gemüse, sollte bei Pilzen auf die in der Zucht herangewachsenen Exemplare zurückgegriffen werden, da diese ohne Schadstoffe aufgezogen werden.

Wie mit den bekömmlichen Vitalpilzen eine leckere Mahlzeit zubereitet werden kann, zeigt Prof. Dr. Döll Tina Knop anschließend in der Küche. Gemeinsam wird eine leckere Hühnersuppe mit Gemüse und Shiitake-Pilzen zubereitet.  

Zu guter Letzt gibt Autorin Dr. Sandra Boltz wieder wertvolle Tipps für einen achtsamen Umgang mit sich selbst. Im Rahmen der 30-tägigen Challenge und dem beiliegenden Armband Sai Sin, geht es heute um die Übung für Tag 4. Hierbei geht es um das bewusste Innehalten und das sich Bewusstmachen, was man in seinem Leben alles besitzt. Die Übung sollte immer dann durchgeführt werden, wenn man auf das Sai Sin blickt.

Bleiben Sie gesund!

Tina Knop, Moderatorin
Prof. Dr. Michaela Döll, Ernährungsexpertin und Autorin
Petra Focks, Patientin
Dr. Sandra Boltz, Autorin

Kommentare

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen



Mailadresse dient möglichen Rückfragen durch die Redaktion.
Sie wird nicht veröffentlicht.



 

Wichtiger Hinweis:

Diese Inhalte dienen der Information und Orientierung. Sie können und sollen unter keinen Umständen den Besuch eines Arztes und die Konsultation medizinischer Beratung oder professioneller ärztlicher Behandlung ersetzen.
Der Inhalt von naturheilmagazin.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen zu beginnen. Im Übrigen verweisen wir auf die Geltung unserer Allgemeinen Geschäftsbedingungen AGB

Krankheiten A-Z