Demonstration für strahlungsfreie Lebensräume

News

News

Eine Aktion des Aktionsbündnisses für Strahlungsfreie Lebensräume e.V. – AB StrahL. 

Demonstration für strahlungsfreie Lebensräume

Der moderne Mensch ist in einer immer mehr auf schnurloser Funktechnik ausgerichteten Gesellschaft zunehmend elektromagnetischer Strahlung ausgesetzt. Fast alle Bürger, vor allem auch Kinder und Jugendliche besitzen ein Handy und nutzen es rege. Dabei „strahlt“ es hier gleich doppelt, zum einen während des Telefonates, zum anderen durch die Mobilfunksender der jeweiligen Anbieter.

Zu dieser Mobilfunkstrahlung kommen noch andere Strahlungsquellen hinzu, denen der Mensch zusätzlich ausgesetzt ist: DECT-Schnurlos-Telefone, W-LAN oder Babyphone. Viele von ihnen senden Tag und Nacht, so dass der Mensch unter Dauerbestrahlung lebt. Nicht zuletzt durch die Einführung der neuen vier UMTS-Handynetze, des digitalen Fernsehens (DVB-T) und des neuen Funknetzes für die Behörden im TETRA Standard, steigt die Intensität der Funkbelastung deutlich an.

Diese Strahlung hat Auswirkungen auf den menschlichen Organismus, gerade bei Kindern und Jugendlichen, Alten und Kranken. Jedoch klagen auch immer mehr kerngesunde Erwachsene über Befindlichkeitsstörungen, Schlafstörungen oder Beeinflussung der Konzentrationsfähigkeit. Veränderungen der Blut-Hirn-Schranke, gentoxische oder reproduktionstoxische Effekte oder Begünstigung der Krebsentstehung sind weitere befürchtete Folgen.

Viele Menschen halten es in der Nähe von Mobilfunkanlagen nicht mehr aus und flüchten in strahlungsärmere Gebiete. Doch diese sind rar geworden. Vielmehr streben die Bundesregierung und die Mobilfunkbetreiber eine Vollversorgung an. Das heißt, dass an jedem Fleck in der Bundesrepublik Mobilfunkstrahlung vorhanden ist und nicht nur Menschen, sondern auch die Flora und Fauna schädigt.

AB-StrahL ruft zu einer Demonstration in Stuttgart am 14.11.2009 auf.

Hintergrundinformationen zur Demonstration sind in einem Film zusammengefasst:

http://ab-strahlenfrei.de/demo-in-stuttgart-am-14-11-2009/

Ziel der Demonstration ist die Forderung nach funkfreien Gebieten, in die sich Elektrosensible oder Menschen, die es erst gar nicht werden wollen, zurückziehen können.

Zur Demonstration werden auch einige Elektrosensiblen erwartet, die für einen Aufenthalt in Stuttgart einen hohen gesundheitlichen Preis bezahlen müssen. Sie sehen es als eine wichtige und seltene Chance gemeinsam auf das Problem der zunehmenden Strahlenbelastung aufmerksam zu machen.

Treffpunkt: Lautenschlagerstraße gegenüber des Hauptbahnhofes
Zeit
12:30 Uhr

Da Änderungen noch möglich sind, sollten auf der Internetseite unter www.abstrahl.de letzte Informationen abgerufen werden. Dort sind auch Mitfahrgelegenheiten zu finden.

Das Aktionsbündnis AB-StrahL

Ziel des Aktionsbündnisses ist nicht etwa, alle Handys abzuschaffen, obgleich dies hinsichtlich der unabsehbaren Folgen für die Gesundheit der Bevölkerung wünschenswert wäre.

Das Aktionsbündnis hat einen positiven Ansatz: Es will maßgeblich dazu beitragen, dass bestehende „Funklöcher“ erhalten bleiben und zusätzlich neue strahlungsfreie Lebensräume geschaffen werden. In diesen Gebieten können sich elektrosensible Menschen ebenso aufhalten, wie solche, die sich den gesundheitlichen Gefahren gar nicht erst aussetzen wollen.

Wichtig ist dem als gemeinnützig anerkannten Verein darüber hinaus, dass die tatsächlich an Elektrosensibilität leidenden Menschen nicht weiterhin diskriminiert, sondern geschützt und unterstützt werden. Hierzu muss in erster Linie Aufklärungsarbeit in der Bevölkerung, aber gerade auch bei den Regierungen geleistet werden. Einer Studie zu Folge wird bei gleich bleibender Intensität der Strahlung im Jahre 2017 etwa die Hälfte der Bevölkerung unter Elektrosensibilität leiden. Ein anderer Wissenschaftler hat herausgefunden, dass Kinder, die im Jahre 2000 oder später geboren wurden bzw. werden, eine deutlich niedrigere Lebenserwartung haben als ihre Eltern, weil die elektromagnetische Strahlung die Entwicklung der Kinder und Jugendlichen besonders stark beeinflusst.

Kontakt:

AB Strahl e.V. (gemeinnütziger Verein)
Geschäftsführerin: Frau Patricia Fromm
Friedrichring 37
D-79098 Freiburg i. Brsg.
info@no_Spam.abstrahl.de
Telefon: 0761-217029-53
Telefax: 0761-217029-54

Kommentare

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen



Mailadresse dient möglichen Rückfragen durch die Redaktion.
Sie wird nicht veröffentlicht.


Wichtiger Hinweis:

Diese Inhalte dienen der Information und Orientierung. Sie können und sollen unter keinen Umständen den Besuch eines Arztes und die Konsultation medizinischer Beratung oder professioneller ärztlicher Behandlung ersetzen.
Der Inhalt von naturheilmagazin.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen zu beginnen. Im Übrigen verweisen wir auf die Geltung unserer Allgemeinen Geschäftsbedingungen AGB

Krankheiten A-Z