Eigenblutinjektion

Eigenblutinjektion

Wie bei der Akupunktur oder der Homöopathie liegt auch der Eigenbluttherapie das Denkmodell eines vernetzten Organismus zugrunde. Mit der Eigenbluttherapie soll ein Reiz gesetzt werden, auf den der Körper mit seinen Selbstheilungskräften reagiert. ...

Autor/en dieses Beitrages:
Dr. med. Reimund Wagner, FA. für Allgemeinmedizin aus Mühlacker

Eigenblutinjektion

Wie bei der Akupunktur oder der Homöopathie liegt auch der Eigenbluttherapie das Denkmodell eines vernetzten Organismus zugrunde. Mit der Eigenbluttherapie soll ein Reiz gesetzt werden, auf den der Körper mit seinen Selbstheilungskräften reagiert. Bei der klassischen Eigenbluttherapie wird der Vene Blut entnommen und unverändert oder mit einem homöopathischen/phytotherapeutischen Mittel versetzt, wieder in den Blutkreislauf injiziert. Die Eigenbluttherapie soll zu einem Anstieg von Immunzellen führen und sich so positiv auf das Immunsystem auswirken.

ergänzt und kommentiert von:
Dr. med. Wolfgang Scheel, aus Steinheim an der Murr

Kommentare

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen



Mailadresse dient möglichen Rückfragen durch die Redaktion.
Sie wird nicht veröffentlicht.


Wichtiger Hinweis:

Diese Inhalte dienen der Information und Orientierung. Sie können und sollen unter keinen Umständen den Besuch eines Arztes und die Konsultation medizinischer Beratung oder professioneller ärztlicher Behandlung ersetzen.
Der Inhalt von naturheilmagazin.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen zu beginnen. Im Übrigen verweisen wir auf die Geltung unserer Allgemeinen Geschäftsbedingungen AGB

Krankheiten A-Z