Atemtherapie

Atemtherapie

In Japan und China gehören Atem- und Bewegungsübungen zur täglichen Gesundheitsvorsorge. Im westlichen Kulturkreis wird die Atemtherapie bei Erkrankungen von Bronchien und Lunge als eine wichtige Methode der Krankengymnastik eingesetzt. In den vergangenen Jahren gewann auch die Arbeit am Atem als Mittel gegen funktionelle Störungen und seelische Probleme an Bedeutung.

Atemtherapie

In Japan und China gehören Atem- und Bewegungsübungen zur täglichen Gesundheitsvorsorge. Im westlichen Kulturkreis wird die Atemtherapie bei Erkrankungen von Bronchien und Lunge als eine wichtige Methode der Krankengymnastik eingesetzt. In den vergangenen Jahren gewann auch hierzulande die Arbeit am Atem als Mittel gegen funktionelle Störungen und seelische Probleme an Bedeutung. Außerdem sind Atemübungen in verschiedene Entspannungstechniken integriert. Denn wer angespannt ist atmet flach, was dazu führt, dass der Körper mit weniger Sauerstoff versorgt wird. Innere Harmonie bzw. Disharmonie, Gefühle und Gedanken spiegeln sich in der Atmung. Ziel der Atemtherapie ist eine bessere Sauerstoffversorgung des gesamten Körpers, ein Abbau hemmender Gefühle und das Wiedergewinnen einer natürlichen Haltung. Damit sollen sich seelische und funktionelle Störungen bessern oder lösen und die Heilung von Erkrankungen positiv beeinflusst werden.

Lesen Sie auch: Yoga

Kommentare

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen



Mailadresse dient möglichen Rückfragen durch die Redaktion.
Sie wird nicht veröffentlicht.


Wichtiger Hinweis:

Diese Inhalte dienen der Information und Orientierung. Sie können und sollen unter keinen Umständen den Besuch eines Arztes und die Konsultation medizinischer Beratung oder professioneller ärztlicher Behandlung ersetzen.
Der Inhalt von naturheilmagazin.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen zu beginnen. Im Übrigen verweisen wir auf die Geltung unserer Allgemeinen Geschäftsbedingungen AGB

Krankheiten A-Z