Fußballverletzungen

Fußballfieber und Homöopathie

Die Begeisterung für Fußball wird durch die Europameisterschaft weiter gesteigert. Nicht nur an Stammtischen, sondern überall dort, wo ein Ball geschossen werden kann. Wer Fußball spielt, der tut viel für seine Gesundheit. Koordination, Schnelligkeit und Ausdauer werden gefördert, die Herzmuskulatur gekräftigt. Die Schattenseite dieser weltweit populärsten Sportart: Mehr als die Hälfte aller Sportverletzungen gehen in Europa auf sie zurück.

Mit Homöopathie am Ball bleiben

Quelle: Deutscher Zentralverein homöopathischer Ärzte
Quelle: Deutscher Zentralverein homöopathischer Ärzte

Das hängt mit den besonderen Bewegungsabläufen zusammen: den plötzlichen Stopps, den Drehbewegungen und den Richtungswechseln, vor allem die Knie- und Sprunggelenke werden stark belastet. Aushalten müssen das vor allem die Muskeln, Sehnen und Bänder. Die Folgen eines bösen Fouls sind dagegen Verletzungen, am häufigsten Prellungen, Platz- oder Schürfwunden. Ganz gleich ob Freizeitkicker oder Profispieler, in der Regel können leichtere Sportverletzungen gut und schnell selbst homöopathisch behandelt werden. Für die komplizierteren Fälle gibt es homöopathische Ärztinnen und Ärzte, die Rat wissen. In akuten Fällen muss die Arznei schnell helfen, und das tun homöopathische Mittel. Laut Spiegel Online nutzen über 90 Prozent der Sportmediziner im deutschen Profifußball homöopathische Arzneien. Dr. med. Dr. dent. Eberhard Laubender, Sportmediziner aus Ried, hat die Erfahrung oft in der Praxis gemacht: „Wird eine Verletzung mit dem passenden homöopathischen Mittel behandelt, wird der Heilungsprozess beschleunigt und eine frühere Ausheilung des Patienten erreicht.“ – Und der Spaß am Sport bleibt erhalten.

Die häufigsten Fußball-Verletzungen und ihre homöopathische Behandlung

Zerrungen & Verrenkungen

machen eine Trainingspause und Schonung nötig. Stützverbände und diese Arzneien helfen weiter:

Rhus toxicodendron – Giftsumachist ein Sehnen-, Bänder- und Gelenkkapselmittel. Vor allem, wenn eine Bänderschwäche besteht und Kälte den Zustand verschlimmert, Bewegung bessert.
Bryonia – Zaunrübebei Entzündungen an Bändern, Sehnen und Muskeln, wenn die geringste Bewegung schmerzt und warme Auflagen verschlimmern.
Symphytum – Beinwellnach Sehnen-, Bänder- und Gelenkoperationen.
Rhododendron – Alpenrosebei Sehnen-, Sehnenscheiden- und Bänderentzündung, Rest- und Spätschmerzen vor allem bei stürmischem Wetter.

Überlastungen

können zu unangenehmen Schmerzen am Bewegungssystem führen. Homöopathische Arzneien beschleunigen die Heilung, so lässt auch der Schmerz schnell nach. Ruhe soll nur eingehalten werden, solange der Schmerz Bewegungen nicht zulässt. Bei beginnender Besserung ist vorsichtiges Bewegen besser als erzwungenes Stillhalten.

Bryonia – ZaunrübeSchwellung, die bei jeder Bewegung stechend schmerzt, Besserung durch Ruhe.
Rhus toxicodendron – Giftsumachbei Folgen von Überanstrengung in Verbindung mit Verkühlung, wenn Ruhe verschlimmert und leichte Bewegung bessert.
Ruta – Weinrautenach längerer Belastung der Sehnen durch ungewohnte Tätigkeiten, besonders am Handgelenk, auch bei Sehnenzerrungen.
Symphytum – BeinwellWenn auch die Knochenhaut gereizt ist.

Prellungen

kommen beim Fußball recht häufig vor. Sie werden durch direkte, stumpfe Gewalt verursacht, ein Bluterguss tritt meistens auf.

Arnica – BergwohlverleihIst das wichtigste homöopathische Mittel bei Verletzungen und Prellungen. Bewegung verschlimmert, Liegen tut gut.
Bellis perennis – Gänseblümchenbei Prellungen von großen Muskelpartien oder der weiblichen Brust. Kälte verschlimmert.
Hypericum – Johanniskrautwenn bei der Prellung Nerven verletzt wurden. Feuchtigkeit verschlechtert.
Phosphorus – Gelber Phosphorwenn die Nervenschmerzen zuckend, reißend oder blitzartig sind. Liegen, aber auch Anstrengung verschlechtert, Schlafen und Essen tun gut.

Frakturen

Neben Gips und Schiene fördert eine homöopathische Behandlung die Heilung:

Arnica – Bergwohlverleihim akuten Stadium mehrmals täglich.
Calcium phosphoricumfördert die Knochenheilung und Kallusbildung.
Symphytum – BeinwellHauptmittel bei Knochenverletzungen und Brüchen.
Hamamelis – Zaubernußwenn es an der Frakturstelle zu Schwellungen (Ödemen) kommt.
Hypericum – JohanniskrautKnochenbruch mit Nervenverletzung und wenn Arnica nicht die erhoffte Wirkung bringt.

Muskelkater

ist der ständige Begleiter jedes intensiven Freizeitsportlers. Diese Mittel helfen gegen den lästigen Weggefährten:

Arnica – Bergwohlverleihwenn man sich zerschlagen fühlt, das Bett erscheint zu hart.
Aesculus – Rosskastaniebei Überlastung, wenn Bewegung bessert.
Ruta – Weinrautewenn die Sehnenansätze schmerzen.
Bryonia – Zaunrübewenn die geringste Bewegung schmerzhaft ist.

Wunden und Verletzungen

Wenn es engagiert zur Sache geht, kann es beim Sport auch zu kleineren offenen Wunden und Blutergüssen kommen.

Arnica – Bergwohlverleihfür alle Arten von inneren und äußeren Wunden.
Bellis perennis – Gänseblümchenvermeidet Blutergüsse.
Calendula – Ringelblumebei infiziertem Gewebe und Wunden, die nicht heilen wollen

Deutscher Zentralverein homöopathischer Ärzte
Reinhardtstraße 37, 10117 Berlin
Tel 030-3259734-11, Fax 030-3259734-19
presse@no_Spam.dzvhae.de, www.welt-der-homoeopathie.de

Kommentare

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen



Mailadresse dient möglichen Rückfragen durch die Redaktion.
Sie wird nicht veröffentlicht.


Wichtiger Hinweis:

Diese Inhalte dienen der Information und Orientierung. Sie können und sollen unter keinen Umständen den Besuch eines Arztes und die Konsultation medizinischer Beratung oder professioneller ärztlicher Behandlung ersetzen.
Der Inhalt von naturheilmagazin.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen zu beginnen. Im Übrigen verweisen wir auf die Geltung unserer Allgemeinen Geschäftsbedingungen AGB

Krankheiten A-Z