Auswertung: Welcher Dosha-Typ sind Sie?

Jeder Mensch trägt alle drei Prinzipien - Vata, Pitta und Kapha - in sich, aber in unterschiedlichem Ausmaß. Dabei gibt es alle Varianten und nahtlose Übergänge von ausgeprägten Einzeltypen bis hin zu Mischtypen. Bei den meisten Menschen sind die Verhältnisse gemischt.
Ein Vergleich Ihrer gesammelten Punkte für jeden Dosha-Typ zeigt Ihnen, ob ein bestimmter Typ bei Ihnen dominiert, oder ob Sie eher ein ausgewogener Mischtyp sind. Der Typ, bei dem Sie die meisten Punkte gesammelt haben, überwiegt auch in Ihrer Konstitution. Ein Unterschied von 5 Punkten zeigt schon die deutliche Dominanz eines Doshas, während bei 1-2 Punkten Differenz die Doshas quasi gleichwertig zu werten sind.
So können Sie leicht abschätzen, wie stark die einzelnen Doshas im Verhältnis bei Ihnen ausgeprägt sind. Daraus lassen sich erste Empfehlungen zu Bewegung und Ernährung ableiten, wobei diese immer auch an die aktuelle individuelle Situation angepasst werden müssen.

Prof. Mittwede hat für jeden Dosha-Typ Tipps zu Sport und Ernährung für Sie zusammengestellt. Für Mischtypen gelten entsprechende "Mischempfehlungen".
Zu den Tipps für jeden Dosha-Typ.

Möglichkeiten und Grenzen dieser Dosha-Bestimmung

Die Ermittlung der ayurvedischen Konstitution über einen Fragebogen kann naturgemäß nur eine erste Orientierung bieten. Zwar bleibt die Grundkonstitution eines Menschen ein Leben lang gleich, doch können ein ungesunder Lebensstil oder Krankheiten die ursprüngliche Konstitution so sehr überdecken, dass sie durch einen Fragebogen schwer zu bestimmen ist. Entsprechend kann ein Test keine echte ayurvedische Diagnose ersetzen, wohl aber eine erste Orientierung bieten.

(Quelle: Europäische Akademie für Ayurveda), Übersicht Ayurveda

Kommentare

Karin Dr. Pirc aus Bad Ems, 14.03.2018:
Sehr geehrte Frau Vogele,

bitte lesen Sie die allgemeinen Teile der Antwort, die ich Herrn Rauch (s.u.) zu dem Thema bereits geschrieben habe.
Sie selbst haben ja eine andere Verteilung Ihrer Doshas herausgefunden, d.h. deutlich mehr Vata und Pitta als Kapha, was wir im Ayurveda als Vata-Pitta-Konstitution bezeichnen. Diese Menschen sind eher sensibler, aber auch durchsetzungsfähig. In Stressphasen neigen sie evtl. zu Schlafstörungen und dazu, ihr seelisches Gleichgewicht zu verlieren. D.h. versuchen Sie, Vata und Pitta auszugleichen: früh zu Bett, regelmäßige Mahlzeiten, Hunger- und Sättigungspunkt gut beachten, wenn Sie sie vertragen, evtl. direkt vor dem Schlafengehen noch eine kurz aufgekochte heiße Biomilch mit ein wenig Gelbwurz und Kardamom. Vata-Tee und -Gewürz ca. von Oktober bis Februar, Pitta- ausgleichende Präparate eher im Juli/August, wenn es vom Klima her sehr warm ist.
Weitere Empfehlungen muss Ihnen ein Ayurveda-Arzt nach einer noch genaueren Analyse persönlich geben, da man ja immer zunächst die ganz konkreten Störungen angeht – mit Ernährungsempfehlungen, Ayurveda-Kräuterpräparaten, bei Ihrem Typ gerne auch Yoga und Meditation, ruhigen Tätigkeiten/Spaziergängen o.ä.
Ich wünsche von Herzen viel Erfolg!
Dr. Karin Pirc aus Bad Ems, 14.03.2018:
Lieber Herr Rauch,

zuerst mal herzlichen Glückwunsch, denn Sie scheinen ein Mischtyp zu sein – immer vorausgesetzt, dass diser einfache Fragebogen auch tatsächlich ein gutes Abbild Ihrer tatsächlichen Mischung der Doshas herauskristallisiert hat. Wenn Sie eine ausführliche Doshabestimmung bei einem Ayurveda-Arzt vornehmen würden, so würde dieser natürlich noch eine ganze Reihe weiterer Kriterien in das Bild mit einbeziehen und ein noch genaueres Bild ermitteln können.
Aber bleiben wir mal bei dem Mischtyp: In der Regel sind diese Menschen besonders ausgeglichen und meist auch auffallend gesünder bis ins höhere Lebensalter als andere Menschen. Warum? Weil ein Schemel auf drei Beinen besser steht, als auf zweien – will sagen: Da Sie alle drei Doshas in guter Menge zu Verfügung haben, kann Ihr Geist-Körper-Gefüge leichter im Gleichgewicht bleiben und all die Unebenheiten, die das Leben so mit sich bringt, besser ausbalancieren.
Was Sie trotzdem machen können: Versuchen Sie im Frühling mehr Kapha auszugleichen, im Sommer eher Pitta und im Winterhalbjahr eher das Vata-Dosha. Das kann man mit den gleichnamigen Tees oder Gewürzmischungen machen, die Sie im Ayurveda-Versand beziehen können.
Natürlich gibt es noch sehr viel mehr Möglichkeiten, Doshas auszugleichen, wobei man immer erst die Störungen versucht wieder ins Lot zu bringen, damit ein Mensch wieder zum ursprünglich angelegten Gleichgewicht der Doshas zurückfindet oder im Idealfall sogar darüber hinaus in ein noch besseres Gleichgewicht kommt. Das aber setzt sehr viel mehr Ayurveda-Wissen voraus, als wir an dieser Stelle abhandeln können; Das wäre dann in einer individuellen Konsultation und Ayurveda-Beratung möglich.
Vielleicht finden Sie auch ein Ayurveda-Kochbuch (ich selbst habe eines mit einfachen, sehr schmackhaften Rezepten geschrieben), mit dem Sie schon einmal Speisen auswählen können, die jeweils in der entsprechenden Jahreszeit das jeweilige Dosha ausgleichen oder aber die jeweiligen Störungen ausgleichen helfen. Herzliche Grüße – ich wünsche Ihnen – frei nach Ayurveda – wachsende Gesundheit und zunehmende Lebensfreude.
Greta Vogele, 13.03.2018:
Hallo, ich habe Vatta 14, Pitta 14 und Kapha 6. Was empfehlen Sie mir bei dieser Zusammensetzung? Viele Grüße, Greta Vogele
Dr. Karin Pirc aus Bad Ems, 12.02.2018:
Lieber Herr Rauch,
Gratulation, sie haben eine gemischte Konstitution. Diese Menschen sind in der Regel von Haus aus recht ausgewogen und gesund, da sie sozusagen auf drei Beinen eines Schemels stehen und sich von selbst gut ausgleichen können. Wenn Sie darüber hinaus perfekt ayurvedisch leben möchten, dann empfiehlt es sich Vata-reduzierend im Winter, Kapha-reduzierend im Frühjahr und Pitta-reduzierend im Sommer zu leben. Oder Kapha eher morgens auszugleichen (strammer Spaziergang, warmes, leichtes Frühstück), Pitta mittags (gut essen, gerne mit Salat, vor allem im Sommer) und Vata abends auszugleichen (frühes, warmes Abendessen, Tag ruhig ausklingen lassen) zum Beispiel. Allgemein unterteilen wir ja auch jede Störung nach den beteiligten Doshas. Sollte da ein Ungleichgewicht entstanden sein, kann man das dann immer Dosha-spezifisch ausgleichen. Ich hoffe, das hat Ihnen eine Idee gegeben.
Herzliche Grüße und viel Erfolg wünsche ich.
Roland Rauch aus Schnaittach, 08.02.2018:
Vata 12, Pitta 11, Kapha 12 Was macht mann da.
Roland
Kommentar hinzufügen

Mailadresse dient möglichen Rückfragen durch die Redaktion. Sie wird nicht veröffentlicht.



 

Wichtiger Hinweis:
Diese Inhalte dienen der Information und Orientierung. Sie können und sollen unter keinen Umständen den Besuch eines Arztes und die Konsultation medizinischer Beratung oder professioneller ärztlicher Behandlung ersetzen.
Der Inhalt von naturheilmagazin.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen zu beginnen. Im Übrigen verweisen wir auf die Geltung unserer Allgemeinen Geschäftsbedingungen AGB

Krankheiten A-Z