Film-Interview: Hilfe nach Brustkrebs

VON GERDA BREUSTEDT

Nachdem Gerda Breustedt den Brustkrebs hinter sich gelassen hatte, wollte sie selbst etwas für ihre Gesundheit tun. Unterstützung fand sie bei der Gesellschaft für Biologische Krebsabwehr e. V. (GfBK) in Heidelberg. Dort fühlte sie sich als Mensch wahrgenommen, bekam wertvolle Informationen, lernte, ihr Immunsystem zu stärken – und entdeckte für sich Möglichkeiten, von denen sie sagen konnte: Genau das ist es! (Länge: 3:44)

Übersicht: Krebs

Gerda Breustedt hat die Gesellschaft für Biologische Krebsabwehr e. V. (GfBK) nach ihrer Brustkrebserkrankung in der Zeit der Nachsorge kennengelernt. Sie berichtet, was ihr besonders wichtig war. 

Brustkrebs: Diagnose & Therapie

Ende 2000 wurde ich diagnostiziert mit Mama-CA, das heißt also Brustkrebs. Dann lief das übliche ab: Eine brusterhaltende OP, dann folgte die Chemotherapie, dann die Strahlentherapie und damit vergeht schon eine ganze Zeit, bis so zu einem halben Jahr. Ich habe dann gehört: Sie sind gesund, alles ist in Ordnung, alles ist bestens. Darüber habe ich mich auch gefreut. Das finde ich auch wunderbar.

Was tun nach Brustkrebs?

Aber dann kommt das Loch: Und jetzt? Jetzt bin ich alleine, jetzt stehe ich damit alleine. Jetzt warte ich auf meine Nachsorgetermine. Und was passiert in der Zwischenzeit? Ich möchte doch auch aktiv sein, ich möchte doch mithelfen. Ich möchte für mich, für meine Gesundheit, mein Wohlergehen etwas tun.

Hilfe bei der GfBK

Ich bin zu der biologischen Krebsabwehr gekommen durch eine Freundin. Als ich erkrankt war, hatte sie mir Unterlagen zugeschickt und dann habe ich ziemlich schnell einen Termin gemacht – in Heidelberg bei einem diensthabenden Arzt. Das Gute ist in Heidelberg, dass da von Montag bis Freitag auch Ärzte, nicht nur Therapeuten sind. Das hat mir sehr gut gefallen. Und ich kriegte auch einen zeitnahen Termin.

Und als ich da reinkam – das hat mich tief berührt – hing da ein Plakat, auf dem stand: „Sie sind nicht alleine. Wir stehen auf Ihrer Seite“. Und dann habe ich gesagt: Wow, hier bin ich richtig. Dann war auch die Begrüßung schon sehr herzlich. Ich konnte feststellen, der Arzt hat mich nicht als Krebspatient gesehen, sondern erstmal als Mensch und hat sich nach meinem Befinden erkundigt. Ich konnte alles sagen, ich konnte alles fragen. Es war einer da, der hat mich gehört, der hat mich gesehen. Ich kriegte sehr, sehr gute Informationen.

Selbst einen Beitrag zur Gesundheit leisten

Ich bin zur biologischen Krebsabwehr erst nach meinen Therapien gekommen. Ich hatte die OP, Chemostrahlen … alles schon hinter mir. So wie andere das auch immer wieder sagen, hatte ich auch den Wunsch: „Was kann ich begleitend, unterstützend für mich tun? Ich kann doch auch etwas tun, ich kann doch auch etwas dazu beitragen.“ Das war mein tiefster Wunsch und ich war davon überzeugt: „Wenn ich jetzt selber aktiv werde, wenn ich mein Immunsystem stärke, dann bleibe ich auch gesund.“ Das war mein Hauptziel. Von den Vorschlägen, die mir damals von der biologischen Krebsabwehr gemacht wurden, habe ich, glaube ich, nichts ausgelassen. Habe ich die ganzen Jahre immer wieder neu erforscht. Passt das zu mir? Hilft das mir? Tut es mir gut? Der entscheidende Faktor ist: Tut es mir gut? Würde mir das auf meinem Weg jetzt helfen? Nicht weil irgendjemand das gesagt hat, sondern weil ich gespürt habe: Genau das ist es! 

 

Quelle des Films:
Gesellschaft für Biologische Krebsabwehr e. V.
Zentrale Beratungsstelle
Voßstraße 3
69115 Heidelberg
Telefon (06221) 13 80 20
E-Mail: info@no_Spam.biokrebs.de
Internet: www.biokrebs.de

Autorin: Gerda Breustedt, Redaktion: Dr. rer. nat. Inge Ziegler 

Kommentare

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

Mailadresse dient möglichen Rückfragen durch die Redaktion. Sie wird nicht veröffentlicht.



 

Wichtiger Hinweis:
Diese Inhalte dienen der Information und Orientierung. Sie können und sollen unter keinen Umständen den Besuch eines Arztes und die Konsultation medizinischer Beratung oder professioneller ärztlicher Behandlung ersetzen.
Der Inhalt von naturheilmagazin.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen zu beginnen. Im Übrigen verweisen wir auf die Geltung unserer Allgemeinen Geschäftsbedingungen AGB

Krankheiten A-Z