Mit Yoga gegen Nackenschmerzen

Yoga ist mehr als Sport - Auszeichnung für Studie zur Wirksamkeit von Yoga bei chronischen Nackenschmerzen

Mit Yoga gegen Nackenschmerzen

Berlin, 05.11.2012, Hufelandgesellschaft e.V.

Nun schon zum 6. Mal wurde im Rahmen der Medizinischen Woche, Europas größtem Ärztekongress für Naturheilverfahren, der Holzschuh-Preis für Komplementärmedizin übergeben. Der Preisträger Dr. Holger Cramer konnte in einer umfassenden Studie mit innovativem Studiendesign die Wirksamkeit von Yoga bei chronischen Nackenschmerzen nachweisen.

Nackenschmerzen können jeden treffen, jeder zweite Mensch ist im Laufe seines Lebens davon betroffen. Jeder 10. leidet an chronischem Nackenschmerz. Und rund 10 % der gesundheitsbedingten Arbeitsausfälle sind mit Nackenschmerzen assoziiert. Dabei reichen die Folgen von Nackenschmerzen bis hin zur Aufgabe liebgewonnener Aktivitäten und sozialem Rückzug.

„Ziel meiner Forschung war es“, so erläutert Dr. Cramer, „die Wirksamkeit von Yoga bei chronischen Nackenschmerzen im Vergleich zu konventionellen Nackenübungen nachzuweisen.“ In einer randomisierten kontrollierten Studie mit zwei parallelen Therapiegruppen wurde die Wirksamkeit einer 9-wöchigen Yoga-Intervention einer Nackenübungs-Intervention nach einem Selbsthilfemanual einer großen Krankenkasse gegenübergestellt und verglichen.

Yoga ist eine Kombination von Bewegungstherapie, Atemtechniken und Entspannungstraining und Teil der Traditionellen Indischen Medizin. Sie ist eine der populärsten Bewegungstherapien, mit langer Tradition, aber bisher wenig erforscht. Die Studie konnte nun bestätigen, dass durch Yoga die Nackenschmerzen vermindert und der Bewegungsradius wieder vergrößert wurden. Auch hinsichtlich der Körperwahrnehmung kommt es zu erheblichen Verbesserungen. „Durch ihr neues Körperbewusstsein begannen die Patienten, auch im Alltag bewusst auf ihre Körperhaltung zu achten und Fehlhaltungen zu verändern“ berichtet Dr. Cramer. „Yoga erlebten die Patienten zudem als aktive Selbsthilfe-Strategie, mit welcher sie selbst Schmerz lindern oder sogar vorbeugen konnten.“

„Die Kombination von quantitativen und qualitativen Methoden ist eine der Stärken der Studie. Sie erfüllt damit höchste Ansprüche auch hinsichtlich eines innovativen Studiendesigns“ so führt Dr. Krebs, Vorstand der Hufelandgesellschaft aus. „Und das Ergebnis, der Nachweis der Wirksamkeit und Sicherheit von Yoga, ist nicht nur für die Praxis von hohem Wert. Die Arbeit von Dr. Cramer trägt in jeder Hinsicht zum wissenschaftlichen Ansehen der Komplementärmedizin bei.“ Und Hans-Peter Dufner, Stiftungsvorstand der Karl und Hilde Holzschuh-Stiftung, resümiert: „ So trägt der Preisträger mit seiner Arbeit auch zur Bedeutung und Relevanz des Holzschuh-Preises für Komplementärmedizin bei.“

Pressekontakt Hufelandgesellschaft: Marion Laube, Telefon 030-28 09 93 20, E-Mail: info@no_Spam.hufelandgesellschaft.de