Hinweiskarte ermahnt Gehwegparker

Hinweiskarte ermahnt Gehwegparker

Hinweiskarten für Gehwegparker, Bildquelle: Bundesverband Selbsthilfe Körperbehinderter e.V.Hinweiskarte ermahnt Gehwegparker

Hinweiskarten für Gehwegparker, Bildquelle: Bundesverband Selbsthilfe Körperbehinderter e.V.

Quelle: Bundesverband Selbsthilfe Körperbehinderter e.V.

Kennen Sie nicht auch das Problem: Ein Autofahrer parkt soweit auf dem Gehweg, dass dieser nahezu unpassierbar ist. Für Passanten mit Kinderwagen, Gehilfe oder  für Rollstuhlfahrer bleibt dann oft nur die Möglichkeit, auf die Straße auszuweichen. Dass das nicht ganz ungefährlich ist, kann sich wohl jeder vorstellen.

Mit witzigen Hinweiszetteln macht der Bundesverband Selbsthilfe Körperbehinderter e.V. (BSK)  darauf aufmerksam, dass viele Menschen auf eine freie Durchfahrt auf dem Gehweg angewiesen sind. Die Kärtchen haben einen Haftstreifen an der Rückseite und können damit am Fahrzeug angebracht werden.

10 dieser Kärtchen erhält man kostenlos beim BSK e.V. gegen Einsendung eines frankierten (55 Cent) und adressierten Briefumschlags (C6 oder DIN-lang): BSK e.V., Gehwegparker-Karten, Postfach 20, 74236 Krautheim

Bundesverband Selbsthilfe Körperbehinderter e.V.
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Altkrautheimer Straße 20
74238 Krautheim
Tel.: 06294 428125
Fax: 06294 428119
www.bsk-ev.org

In Deutschland leben rund 7 Millionen Menschen mit Behinderung, viele davon sind körperbehindert. Ihre Interessen vertritt seit 1955 der Bundesverband Selbsthilfe Körperbehinderter e.V. Das Ziel des BSK ist es, diesen Menschen ein selbstbestimmtes Leben in einer Welt ohne Barrieren zu ermöglichen. Dazu arbeitet der BSK gemeinsam mit weiteren Verbänden zusammen: auf politischer und sozialer Ebene sowie im Netzwerk der BSK-Selbsthilfegruppen. Der BSK hat heute 25.000 Mitglieder und Förderer.