Grippaler Infekt oder Grippe?

Bad Homburg, März 2016, AOK

Oftmals wird ein eher harmloser grippaler Infekt mit einer ernstzunehmenden Grippe verwechselt. Welche Unterschiede zu beachten sind und wie man vorbeugen kann, hat die AOK Hessen kurz zusammengefasst.

Ein grippaler Infekt ist weitläufig als „Erkältung“ bekannt und bezeichnet eine Infektion, die durch verschiedene Erreger ausgelöst werden kann. Meistens beginnen die Symptome schleichend. Man bekommt beispielsweise leichtes Fieber, Husten, Schnupfen und fühlt sich allgemein schlapp. Ein paar Tage Ruhe und leichte Mittel zur Symptomlinderung sind meist schon ausreichend, um schnell wieder fit zu sein.

Anders sieht es bei einer „echten“ Grippe aus. Diese beginnt ganz plötzlich. Der Betroffene fühlt sich mit einem Mal deutlich schlapper, bekommst möglicherweise Schmerzen und Fieber. Bis zu 41 °C sind möglich. Die Symptome sind denen eines grippalen Infektes sehr ähnlich, was die Diagnose besonders erschwert. Meist treten sie jedoch deutlich verstärkt auf und werden von Appetitlosigkeit begleitet. Ausgelöst wird die Grippe durch Influenza-Viren, die bei einem Bluttest nachgewiesen werden können. Diese Viren infizieren, anders als bei einer Erkältung, nicht nur die oberen, sondern auch die unteren Atemwege.

Die Infografik verdeutlicht die Unterschiede zwischen Grippe und grippalem Infekt:

Quelle: AOK Hessen (bearbeitet)

Mehr zum Thema Grippe & Co. finden Sie hier in unserem Portal.