Naturheilkundliche Alternativen bei unerfülltem Kinderwunsch

Naturheilmagazin
Naturheilmagazin

19.09.2011: Pressemitteilung

Für viele Paare gehören Kinder selbstverständlich zur Partnerschaft und zum gemeinsamen Leben dazu. Doch immer öfter bleibt der Kinderwunsch unerfüllt. Ein Grund hierfür ist, dass Frauen in Deutschland immer später schwanger werden - und mit dem Alter die Empfängnisfähigkeit deutlich abnimmt. Allerdings liegt nur in 30-40 % der Fälle die Ursache ausschließlich bei der Frau! Ebenso häufig liegt das Problem allein beim Mann und bei 20-30 % aller Paare mit unerfülltem Kinderwunsch sind sogar beide Partner von Fruchtbarkeitsstörungen betroffen. "Daher sollten möglichst von Anfang an beide Partner in die Kinderwunschbehandlung mit eingebunden werden.", so Frau Prof. Dr. Ingrid Gerhard, die viele Jahre die Naturheilkunde-Ambulanz der Universitäts-Frauenklinik in Heidelberg leitete. Wichtig sei es zunächst vor allem, die vielschichtigen Ursachen der Fruchtbarkeitsstörung zu ergründen. Dafür reichten die üblichen schulmedizinischen Untersuchungen oft nicht aus. Hinter einer Fruchtbarkeitsstörung können z.B. auch Belastungen mit Schwermetallen und anderen Umweltgiften, Giften von Bakterien und Viren, Allergien oder einer Übersäuerung stecken. Rein schulmedizinisch wäre die Suche nach all diesen Aspekten zu komplex, um sie ausschließlich mit Labortests und ähnlichen Verfahren durchzuführen. Hier kann die Naturheilkunde z.B. mit dem kinesiologischen Armmuskeltest weiterhelfen und erste wertvolle Hinweise auf Störungen liefern.

Die Therapie der Fruchtbarkeitsstörung sollte anschließend gezielt auf den Einzelfall abgestimmt werden. Bei Zyklusstörungen bis hin zur Amenorrhö sowie bei Endometriose kann z.B. die Akupunktur erfolgreich helfen. Die Homöopathie eignet besonders für Frauen mit Zyklusstörungen oder Endometriose, die noch durchgängige Eileiter haben. Bei Frauen mit hormoneller oder ungeklärter Sterilität kann sie sehr schön ausgleichend und stabilisierend wirken. Bei Männern, deren Spermiogramm noch bewegliche Samenfäden aufweist, ist die Homöopathie ebenfalls vielversprechend. Eine Sterilitätsstudie bei Männern mit homöopathischer Therapie hat deutlich gezeigt, dass der Samenbefund unter bestimmten Voraussetzungen mit Homöopathie deutlich verbessert werden kann.

Stark übergewichtige Männer und Frauen sollten zudem unbedingt ihr Gewicht reduzieren. Aber auch Untergewicht kann zu Fruchtbarkeitsproblemen führen. Wem es gelingt, sein Normalgewicht zu erreichen und zu halten, hat die besten Chancen, dass sich doch noch die ersehnte Schwangerschaft einstellt.

Mit Frau Prof. Gerhard und der Leipziger Frauenärztin Dr. Reinhild Georgieff haben zwei auf diesem Gebiet überaus erfahrene, naturheilkundlich ausgerichtete Frauenärztinnen diese und weitere wichtige Aspekte und naturheilkundliche Behandlungsalternativen für das www.naturheilmagazin.de und www.netzwerk-frauengesundheit.com zusammengestellt.

Dort finden Sie auch einen Artikel von Dr. Wischmann vom Institut für Medizinische Psychologie des Universitätsklinikums Heidelberg zur Psyche bei Kinderlosigkeit. Ein wichtiges Thema, denn viele Paare leiden erheblich unter ihrer Kinderlosigkeit. Insbesondere die reproduktionsmedizinische Therapie, wie z.B. die In-vitro-Fertilisation, belastet die Paare oft sehr. Die Hoffnung auf eine Schwangerschaft, die Angst vor der Enttäuschung und schließlich die Freude oder Ernüchterung sorgen für eine regelrechte Achterbahn der Gefühle. Nicht selten stellt die ungewollte Kinderlosigkeit für beide Partner sogar eine existenzielle Krise dar. Umgekehrt muss die Psyche immer wieder als Ursache und Erklärung für den unerfüllten Kinderwunsch herhalten. Ganz nach dem Motto: „Wenn Du dich nicht so in den Kinderwunsch hineinsteigern würdest, wärst Du schon längst schwanger geworden“. Wischmann räumt auch mit gängigen Vorurteilen auf. So spielt psychischer Stress entgegen der allgemeinen Annahme (und auch entgegen der Aussage einiger Kinderwunschratgeber) bei unerfülltem Kinderwunsch so gut wie keine Rolle!

Wer mehr über naturheilkundliche und psychische Aspekte bei unerfülltem Kinderwunsch wissen will, kann sich im www.naturheilmagazin.de und www.netzwerk-frauengesundheit.com informieren.

Kontakt:
Online-Redaktion Naturheilmagazin
Dr. Inge Ziegler
An den Wettenwiesen 3
71282 Hemmingen
Tel. 089-46279624
Fax 07150-605 6867
www.naturheilmagazin.de
ziegler@no_Spam.naturheilmagazin.de

Abdruck kostenfrei, Belegexemplar wird erbeten.

Das Internet-Portal: "Naturheilmagazin"

„Der Mensch ist ein Individuum, ein einzigartiges Wesen, sowohl in seinen gesunden Tagen wie auch in seinen Krankheitstagen mit den Sorgen und Beschwerden. Gerade diese unverwechselbaren Nöte charakterisieren den kranken Menschen besonders.“
(Weisheit aus der Homöopathie)

In seiner Individualität trifft der suchende Patient jeden Alters auf www.naturheilmagazin.de und dort auf ganzheitlich arbeitende Ärzte und Therapeuten.

Das Internet-Portal versteht sich gleichzeitig als Lexikon und informatives Online-Magazin. Dies gilt auch für strittige Themen. Mit mehr als 1000 Fachtexten und Filmen wird dem Besucher die Orientierung im Angebots-Dschungel der Ganzheitsmedizin erleichtert. Ihm wird ein Spektrum der Möglichkeiten aufgezeigt, das ihn abwägen und entscheiden lässt in Richtung Gesundheit bzw. Gesunderhaltung.

Das Portal wird getragen von der AltaMediNet GmbH - Fachagentur für Komplementärmedizin - und von brainworkers & more GmbH – Filmproduktionen für die Komplementärmedizin. Es wird fachlich unterstützt von einem Netzwerk von über 150 Autoren, dem Medizinischen Beirat, der Zeitschrift „CoMed“, dem Netzwerk „Fitschöngesund“, dem Netzwerk „Frauengesundheit.com“, den ActiWell Sport- und Wellnesshotels und dem Magazin „bewusster leben“.

Das „Netzwerk Frauengesundheit“

Im www.netzwerk-frauengesundheit.com widmet sich Frau Prof. Dr. Gerhard in Kooperation mit zahlreichen Spezialisten Gesundheitsthemen, die vor allem für Frauen interessant sind. Auf der Basis ihres Frauen-Gesundheitsbuches (Haug-Verlag) leitet sie Frauen zur Selbsthilfe und Optimierung des Lebensstils an. Aktuelle Informationen aus der Allgemeinmedizin, Frauenheilkunde, Naturheilkunde und Umweltmedizin sollen frau dazu befähigen, auf Augenhöhe mit ihrem Arzt zu diskutieren und die Gesundheitsmanagerin der Familie zu werden.