Parodontitis und orthomolekulare Substitution
Parodontitis und orthomolekulare Substitution

70-75 % der Bevölkerung sollen laut der 4. Deutschen Mundgesundheitsstudie an Parodontitis und anderen entzündlichen Erkrankungen des Zahnhalteapparates leiden. Die chronische Parodontitis ist dabei die häufigste Form der Parodontitis. Dass die Bedeutung der Parodontitis weit über den Mund hinaus geht, ist inzwischen wissenschaftlich anerkannt. Berichtet wurde z.B. über ein erhöhtes Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall bei Parodontitis ebenso wie über einen Zusammenhang zwischen schwerer Parodontitis bei Schwangeren und einem erniedrigten Geburtsgewicht der Kinder. Es lohnt sich also die Parodontitis ernst zu nehmen – zum Wohle des ganzen Organismus!