Vitalpilze - Reishi Pilz

Reishi Pilz

Seit Jahrtausenden werden Vitalpilze in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) zur Nahrungsergänzung eingesetzt. Ihre individuellen Eigenschaften dienen laut dieses überlieferten Wissens der Stärkung von Körper und Geist und stehen für mehr inneren Schwung und Lebensfreude.

Reishi Pilz

Ein besonders bekannter Vitalpilz ist der Reishi Pilz. Er stammt wie viele andere Pilzarten aus Asien; „Reishi“ ist japanisch. In Deutschland ist der Reishi Pilz eher unter dem Namen „Glänzender Lackporling“ bekannt. Sein chinesisches Pendant ist „Ling Zhi“, auch „Pilz der Unsterblichkeit“, „Kraut spiritueller Kraft“ oder „Zehntausend-Jahre-Pilz“ genannt. In China wird er aufgrund seiner Eigenschaften gleichwertig mit der Pflanzenart „Ginseng“ angesehen, die in Asien als Sinnbild für Gesundheit und ein langes Leben gilt.

Der Reishi Pilz, dessen wissenschaftlicher Name „Ganoderma lucidum“ lautet, steht in der Traditionellen Chinesischen Medizin unter den 120 vermeintlich effizientesten Heilkräutern auf Platz 1. Viele Wirkstoffe sind in diesem Vitalpilz vereint, wie beispielsweise Ballaststoffe, Kohlenhydrate, Nukleoside, Spurenelemente, Glykoproteine und Stereoide. Insgesamt zeigt der Reishi Pilz eine ausgewogene Zusammensetzung aus Mineralien, Vitalstoffen und Vitaminen.

In freier Natur ist der Reishi Pilz in Asien, Süd- und Nordamerika sowie in Europa anzutreffen. Er bevorzugt Gebiete mit Laubhölzern, wie beispielsweise Eichenwälder und Rotbuchenwälder. Der Glänzende Lackporling siedelt sich an diesen Baumarten an den Stämmen lebender Bäume in Bodennähe, an Baumstümpfen oder Wurzeln an. In seiner Umgebung erscheint er eher unauffällig. Sein etwa 5 bis 20 cm hoher Hut ist bis zu 3 cm dick. Je nach Reifegrad zeigt die ihn bedeckende Harzschicht unterschiedliche Farben von gelb über rot bis hin zu rot-braun und rot-schwarz. Zum Verzehr als Mahlzeit ist der Reishi Pilz aufgrund seiner Fruchtfleischhärte und des bitteren Geschmacks aber nicht geeignet. Eine Alternative bieten Zubereitungen des Reishi Pilzes zur Nahrungsergänzung.

Anja Wolter, Ernährungsberaterin der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) sowie Ganzheitliche Gesundheitsberaterin nach westlicher Medizin

Kommentare

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen



Mailadresse dient möglichen Rückfragen durch die Redaktion.
Sie wird nicht veröffentlicht.



 

Wichtiger Hinweis:

Diese Inhalte dienen der Information und Orientierung. Sie können und sollen unter keinen Umständen den Besuch eines Arztes und die Konsultation medizinischer Beratung oder professioneller ärztlicher Behandlung ersetzen.
Der Inhalt von naturheilmagazin.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen zu beginnen. Im Übrigen verweisen wir auf die Geltung unserer Allgemeinen Geschäftsbedingungen AGB

Krankheiten A-Z