Bewegung gegen Rückenschmerzen

Bewegung gegen Rückenschmerzen, Bildquelle: Anetlanda_shutterstock

Rückenleiden gehören zu den meist verbreiteten Krankheiten in Deutschland. Im Laufe seines Lebens hat mehr als jeder Dritte Probleme mit dem Rücken. Wie man sich vor dieser Volkskrankheit schützen und somit auch schwerwiegende Folgeschäden vermeiden kann, zeigt dieser Artikel.

Was sind die Ursachen von Rückenbeschwerden?

Rückenleiden können viele verschiedene Ursachen haben. Überdurchschnittlich häufig sind Menschen mit Übergewicht betroffen, da ihre Wirbelsäule einer zu hohen Belastung ausgesetzt ist. Das führt dann zur Degeneration der Bandscheiben.

Schmerzen im Rücken können auch psychische Gründe haben. Wie andere Krankheiten auch werden sie durch Stress bedingt. Wer permanent unter Strom steht und sich keine Pausen gönnt, schadet seinem Körper nachhaltig.

Der häufigste Grund für einen schmerzenden Rücken ist allerdings ein anderer: Bewegungsmangel bzw. zu monotone Bewegung. Der menschliche Körper ist darauf ausgelegt, sich viel zu bewegen. So werden alle lebenswichtigen Systeme dauerhaft in Schwung gehalten.

Viele Menschen bewegen sich zu wenig

Doch heutzutage geht die Tendenz häufig in die falsche Richtung. Praktisch alles, was man zum Leben braucht, bekommt man im Supermarkt, zu dem man mit dem Auto fährt. Für andere Artikel muss man nicht mal mehr vom Sofa aufstehen, da sie mit einem Mausklick online verfügbar sind.

Doch nicht nur im privaten Bereich, auch auf der Arbeit bekommen die meisten zu wenig Bewegung. Viele Berufstätige sitzen den ganzen Tag vor dem PC (in den meisten Fällen auch falsch, doch dazu später mehr) und merken gar nicht, wie es mit ihrem Rücken und anderen Körperteilen und -funktionen langsam bergab geht. Es ist nämlich ein schleichender Prozess, dessen schlimmste Auswirkungen man oft erst bemerkt, wenn es zu spät ist.

Die Folgen von falschem Sitzen

Neben Rückenschmerzen hat das ständige Verweilen in einer ungesunden Sitzposition noch weitere schwerwiegende Konsequenzen. Eine schlechte Haltung stört die Blutzirkulation, was zu Konzentrationsschwäche und schließlich zu Kopfschmerzen führt.

Wer den Tag mit einem runden Rücken vor dem PC verbringt, verhindert außerdem, dass sich die Rippen beim Atmen ausreichend heben. Wenn man nicht tief genug atmet, wird der Blutkreislauf gestört, was zu Bluthochdruck führen kann. Die Folgen: Das Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko steigt drastisch an.

Eine schlechte Körperhaltung begünstigt darüber hinaus die Bildung von Krampfadern und engt den Bauchraum ein. Dadurch können die inneren Organe ihre Arbeit nicht mehr ordnungsgemäß erledigen, was im schlimmsten Fall zu Erkrankungen wie Diabetes oder Krebs führen kann.

Folgen von falschem Sitzen
Bildquelle: Brian A Jackson_shutterstock

Wie sitzt man richtig?

All diesen Krankheiten kann man vorbeugen – oder das Risiko zumindest verringern – indem man in einer gesunden Position sitzt. Doch was genau muss man dabei beachten?

  1. Stuhl- und Tischhöhe richtig einstellen
    Die Höhe der Büromöbel sollte so angepasst werden, dass sowohl die Beine als auch die Arme einen rechten Winkel bilden. Die Füße sollten dabei im Idealfall komplett auf dem Boden stehen und die Arme locker auf dem Tisch aufliegen können. In dieser Position wird der Körper optimal durchblutet.
  2. Komplette Sitzfläche nutzen
    Bei einem modernen Bürostuhl sind sowohl die Sitzfläche als auch die Rückenlehne ergonomisch geformt. Man sollte so weit hinten auf dem Stuhl sitzen, dass auch noch ca. zwei Drittel der Oberschenkel von der Sitzfläche gestützt werden. Der untere und mittlere Bereich des Rückens sollten von der Lehne stabilisiert werden.
  3. Aufrecht sitzen
    Einen Rundrücken sollte man in jedem Fall vermeiden. Wer aufrecht sitzt, belastet die Bandscheiben und die Muskulatur zu gleichen Teilen. Außerdem ist eine dauerhafte und ausreichende Durchblutung der Beine möglich, die bei einer schlechten Haltung erschwert wird. Auch der Bauchraum ist frei, was sich positiv auf die Funktionen der Organe auswirkt.
  4. Dynamisch sitzen
    Zum richtigen Sitzen gehören auch regelmäßige Positionswechsel. So gut die Haltung auch ist: Wer den ganzen Tag in ihr verweilt, wird auch irgendwann Probleme bekommen. Die meisten Rückenlehnen sind heute in ihrer Neigung verstellbar. Diesen Umstand sollte man ausnutzen und seine Position ab und an ändern.
  5. Armlehnen nutzen
    Das gleiche gilt auch für Fußstützen oder Handballenablagen für den Schreibtisch. Wenn die Gliedmaßen so locker aufliegen können, wird die gesamte Muskulatur entlastet – das hilft natürlich auch dem Rücken.

Bewegung zur Vorbeugung von Rückenproblemen

Mit richtigem Sitzen ist es natürlich noch nicht getan. Wie oben bereits angesprochen ist der menschliche Körper darauf ausgelegt, jeden Tag ausreichend in Bewegung zu sein.

Damit kann man schon während der Arbeit beginnen. Experten empfehlen, regelmäßig aufzustehen und ein bisschen herumzulaufen. Das tut nicht nur dem Körper gut, sondern ist auch für die Konzentration hilfreich. Wenn man zwischendurch ab und an kurz abschaltet, kann man neue Kräfte sammeln und danach umso effizienter arbeiten.

Sport hilft immer – egal wo

Zusätzlich tut man sich mit Sport immer etwas Gutes. Nicht nur der Rücken, sondern der ganze Körper profitiert davon.

Wer nicht genau weiß, was er machen soll, kann sich zunächst mal im Fitnessstudio anmelden. Dort kann man unter professioneller Anleitung seine Problemzonen bekämpfen, und auch wenn es um die Prophylaxe verschiedener Leiden geht, können die Trainer oft weiterhelfen. Eventuelle Motivationsprobleme umgeht man, indem man sich gemeinsam mit einem Freund anmeldet und feste Zeiten ausmacht, zu denen man zusammen hingeht.

Aber auch wenn man lieber in den eigenen vier Wänden bleibt, hat man zahlreiche Möglichkeiten, Sport zu treiben. Dafür braucht man nicht mal unbedingt allzu viel Platz, denn es gibt zahlreiche kleine Geräte, mit denen man verschiedene Körperregionen ohne großen Aufwand trainieren kann. Eine große Auswahl solcher Fitnessgeräte für den Heimgebrauch findet man auf dieser Webseite.

Fazit

Es gibt verschiedene Wege, um Rückenleiden zu vermeiden. Wer den ganzen Tag im Büro sitzt, kann mit der richtigen Sitzposition schon einen großen Schritt in die richtige Richtung machen. Noch effektiver ist es, regelmäßig Sport zu treiben. Damit schützt man nicht nur seinen Rücken, sondern verringert auch das Risiko anderer Erkrankungen wie Herzinfarkten oder Schlaganfällen.

Autor: Online-Redaktion

Kommentare

Oliver Triebel aus Düsseldorf, 05.10.2016:
Das sind erste gute Schritte, die aber ein wichtiges Hauptproblem außer acht lassen: die komplette vordere Muskelkette, die bei zu vielem Sitzen verkürzt. [...]
Kommentar hinzufügen



Mailadresse dient möglichen Rückfragen durch die Redaktion.
Sie wird nicht veröffentlicht.



 

Wichtiger Hinweis:

Diese Inhalte dienen der Information und Orientierung. Sie können und sollen unter keinen Umständen den Besuch eines Arztes und die Konsultation medizinischer Beratung oder professioneller ärztlicher Behandlung ersetzen.
Der Inhalt von naturheilmagazin.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen zu beginnen. Im Übrigen verweisen wir auf die Geltung unserer Allgemeinen Geschäftsbedingungen AGB

Krankheiten A-Z