Reizdarm- Syndrom

Reizdarm-Syndrom
Reizdarm-Syndrom

In Deutschland sollen bis zu 12 Millionen Menschen vom Reizdarm-Syndrom betroffen sein. Patienten mit einem Reizdarm-Syndrom klagen vor allem über Bauchschmerzen, Blähungen und veränderten oder unregelmäßigen Stuhl (Durchfall und/oder Verstopfung). Das Reizdarm-Syndrom ist eine rein physiologische Störung. Voraussetzung für die Diagnose „Reizdarm-Syndrom“ ist, dass durch umfangreiche Untersuchungen festgestellt wurde, dass keine organischen oder biochemischen Veränderungen für die Symptome des Reizdarm-Patienten verantwortlich sind.

  • Vortrag von Prof. Dr. med. Peter Gündling zum Thema
    „Ernährungstherapie und Fasten beim Reizdarm-Syndrom“
  • Vortrag von Prof. Dr. med. Karin Kraft zum Thema
    „Phytotherapie beim Reizdarm-Syndrom“
  • Vortrag von PD Dr. med. Jost Langhorst zum Thema
    „Ordnungstherapie und Entspannungsverfahren beim Reizdarm-Syndrom“
  • Vortrag von Prof. Dr. med. Dipl. Psych. Hubert Mönnikes zum Thema
    „Neuro(bio)logische und psychologische Grundlagen des Reizdarm-Syndroms“