Vorbeugung von Lebererkrankungen

Vorbeugung von Lebererkrankungen

Sind Sie nach dem Mittagessen hundemüde und wachen Sie öfter zwischen 1 und 3 Uhr nachts auf? Das kann an Ihrer Leber liegen! Im Interview erkärt Dr. med. Vinzenz Mansmann, Chefarzt der NaturaMed Kliniken, Bad Waldsee, woran man Lebererkrankungen erkennt und wie man vorbeugen kann.

Autor/en dieses Beitrages:
Dr. med. Vinzenz Mansmann, FA. für Allgemeinmedizin aus Bad Waldsee

Einführung

Still und uneigennützig arbeitet die Leber vor sich hin, liefert den anderen Körperorganen lebensnotwendige Eiweiße, schützt sie vor Giftstoffen, und wenn es hart auf hart kommt, zerstört sie lieber ihre eigenen Zellen, bevor sie zulässt, dass es andere Teile des Körpers trifft. Dr. med. Vinzenz Mansmann, Chefarzt der NaturaMed Kliniken, beantwortet die häufigsten Fragen zur Vorbeugung von Leber-Erkrankungen.

Vorbeugung von Lebererkrankungen - Interview mit Dr. med. Vinzenz Mansmann, Chefarzt der NaturaMed Kliniken, Bad Waldsee

Wenn Sie an Ihren Praxisalltag denken – wie viel Ahnung haben Patienten von ihrer Leber?

Dr. med. Vinzenz Mansmann:

Leider kennen viele Menschen ihre Leber überhaupt nicht und nur ein Teil weiß, dass sie rechts unterhalb der Rippen liegt. Sie hat über 370 Abteilungen, 500 Milliarden Zellen und ist die große Chemiefabrik des Körpers. Leider oder besser glücklicherweise hat sie keine Schmerznerven, sonst würde jeder Schluck Alkohol ja weh tun. Ein Sprichwort aber sagt es so:

„Der Schmerz der Leber ist Müdigkeit.“
 

Bezeichnenderweise entsteht oft eine trügerische Sicherheit, wenn der Hausarzt die 3 bekannten Leberwerte GOT, GPT und GGT macht. Sind sie normal, heißt das noch lange nicht, dass alle 370 Abteilungen der Firma Leber in Ordnung sind.

Die Gallenblase, also der Vorratsbehälter der Leber, hingegen hat viele Schmerznerven und ein eingeklemmter Gallenstein kann fürchterliche Koliken verursachen, die einen sehr schnell zum Arzt treiben.

Wie kann man selbst feststellen, ob die Leber in Ordnung ist?

Dr. med. Vinzenz Mansmann:

Wie erwähnt, macht eine schwache oder kranke Leber müde, besonders nach dem Mittagessen – dann braucht man fast einen Mittagsschlaf. Am Abend müssen viele dann vor dem Fernseher vorschlafen. In der Nacht hingegen ist gemäß der 2000 Jahre alten Akupunkturlehre die Hauptarbeitszeit der Leber von 1 bis 3 Uhr und ab einem bestimmten Grad der Schädigung hat man genau in dieser Zeit Durchschlafstörungen. Es kann auch einmal 4 Uhr werden, wenn die Leber die Sommerzeitumstellung nicht mitgemacht hat.

Leberzeichen im Gesicht erkennen

Informationen der Online Redaktion

  • bräunliche Ränder um die Augen wie nach einer durchgezechten Nacht (Café-au-lait-Flecken)
  • kleine gelbliche Fettgeschwülste um die Augen (Xanthelasmen)
  • gelblich-braune Verfärbungen um den Mund
  • punktförmige Einblutungen auf den Wangen (Petechien)
  • gelbliches Verfärbung des Augenweiß ("Gelbsucht")
  • aus der Antlitzdiagnostik wird auch noch auf eine tiefe Falte zwischen dem rechten Nasenflügel und dem rechten Kinn als Leberzeichen hingewiesen.
  • Auch bräunliche „Leberflecken“ am Körper, insbesondere auf dem Handrücken, heißen deshalb Leberflecken, weil Sie von der Leber kommen. Altersflecken ist nur ein anderer Name, weil dann die Leber altersbedingt eine Schwäche hat.
  • Manchmal sind spinnennetzartige Gefäßerweiterungen (Spider naevi) am Körper zu finden, die ebenfalls auf eine Leberkrankheit hinweisen können. Leberstörungen können auch Juckreiz auf der Haut und Kribbeln verursachen, auch ohne dass eine Allergie vorliegt.
  • Auch „Brennesselausschläge“ (Urticaria) haben etwas mit der Leber zu tun und können durch eine Leberbehandlung wieder ausheilen.

Wie äußern sich Leberbeschwerden noch?

Dr. med. Vinzenz Mansmann:

Das häufigste Zeichen aber sind Blähungen, Völlegefühl, Verstopfung oder Durchfall – manchmal im Wechsel, Fettunverträglichkeit, Alkoholunverträglichkeit. Relativ selten nur besteht ein Druckgefühl unter dem rechten Rippenbogen, besonders im Liegen oder beim Bücken, wenn ein Gallenstau oder eine Gallenblasenentzündung gleichzeitig besteht. Eine gesunde Leber verträgt meist einen Liter Bier oder einen halben Liter Wein ohne große Probleme. Wer sich also schon nach deutlich weniger Alkohol schlecht fühlt, muss bereits an eine Leberstörung denken. Da die Leber für den Hormonabbau zuständig ist, treten auch oft unerkannte Lebererkrankungen auf wie verminderte Libido bzw. Potenzstörungen, Brustansatz bei Männern und vor allem Migräne. Nach meiner 25-jähigen ärztlichen Erfahrung sind 80% der Migräne-Erkrankungen eine versteckte Leberkrankheit und können auch mit einer Kombination aus Lebertherapie und Homöopathie wieder ausgeheilt werden.

Leberbeschwerden

Was sind Erste-Hilfe-Maßnahmen für den Leberschutz?

Dr. med. Vinzenz Mansmann:

Die besten Pflanze zur Leberregeneration ist die Mariendistel (Carduus marianus) und die Artischocke (Cynaria scolymus). Mariendistel als Tee ist sehr bitter und wird von den Patienten nicht lange durchgehalten, so dass man Kapseln bevorzugen sollte, denn man sollte sie meist ein ganzes Jahr einnehmen. Vielleicht kennen Sie den Apperitiv „Cynar“, der aus Artischocke besteht. Aber auch hier wäre es meist besser, eine Kapsel statt eine Mischung mit Alkohol zur Behandlung einzusetzen.

Was kann man tun, um seine Leber vorbeugend und dauerhaft gesund zu halten?

Dr. med. Vinzenz Mansmann:

Selbstverständlich Alkohol weglassen, sich fettarm ernähren und vor allem Stress und Überforderung reduzieren. Die meisten heutigen Lebererkrankungen sind stressbedingt und Folge von runtergeschlucktem Ärger. „Da kommt einem die Galle hoch“ oder „Es ist einem die Laus über die Leber gelaufen“ sagt ja der Volksmund.

Wer muss besonders auf seine Leber achten?

Dr. med. Vinzenz Mansmann:

Natürlich die Alkoholiker, aber das ist ja klar. Nicht so bekannt ist, dass oft Stress und Ärger viel mehr Leberschäden macht als der Alkohol und dass Vegetarier durch langjährigen Verzehr von größeren Mengen Rohkost am Abend im Darm Gärungsprozesse verursachen, die durch Bildung von Fuselalkohol im Darm ebenfalls einen Leberschaden verursachen können. Also nach 19.00 Uhr möglichst wenig Rohkost wie Salate und rohes Gemüse essen.
Wer einmal eine Gelbsucht, also Hepatitis A, B oder C durchgemacht hat, verträgt meist nur ein Drittel so viel Alkohol wie ein Gesunder. Diese sog. „Gelbsucht“ kann aber auch unerkannt abgelaufen sein, denn junge und gesunde Menschen werden bei einer Hepatitis nicht gelb sondern sind nur 3 Monate lang müde. Außerdem gibt es auch noch andere Viren, z.B. der Ebstein-Barr-Virus, Morbus Pfeiffer, der sehr oft unerkannte Leberentzündungen verursacht und dort lebenslange Schäden zurücklassen kann. Dies kann aber beim Arzt im Blut genau untersucht werden, wenn man speziell darauf hinweist. Achtung, dies sind teure Untersuchungen, die nicht im normalen Hausarztbudget enthalten sind.

Was schadet der Leber?

Was schadet der Leber?

Ab wann wird Alkoholkonsum kritisch für die Leber?

Dr. med. Vinzenz Mansmann:

Männer vertragen durch ihre größere Leber und größere Muskelmasse im Vergleich zur Fettmasse in der Regel mehr Alkohol als Frauen. Dabei ist auch entscheidend, ob der Alkoholkonsum selten oder täglich ist. Als Faustregel kann gelten: Ein halber Liter Bier oder ein viertel Liter Wein am Tag macht keinen Leberschaden. Aber täglich ein ganzer Liter Bier oder ein halber Liter Wein macht im Laufe der Zeit bereits deutlich messbare Leberschäden. Wer am Wochenende einmal 2 – 3 Liter Bier trinkt, dann aber 6 Tage keinen Alkohol, braucht kaum einen Leberschaden zu befürchten. Anders ist es, wenn zusätzlich Schnaps betrunken wird.

Bei Frauen gilt etwas weniger, abhängig vom Körpergewicht. Eine 50 kg schwere Frau verträgt nur die Hälfte wie ein 80 kg schwerer Mann.

Fettes Essen: Ab wann wird es kritisch für die Leber?

Dr. med. Vinzenz Mansmann:

Wenn die Galle-Abteilung der Leber gestört ist, äußert es sich in Druckgefühl im rechten Oberbauch, in hellem Stuhl, in Darmrumoren, Blähungen, Durchfällen oder Verstopfung. Bei Verstopfung des Gallenganges durch Steine, Entzündung oder Verkrampfung, die auch seelisch bedingt sein kann, kann der Stuhl sogar ganz grauweiß werden.
Diese Patienten sollten unbedingt Öle meiden, besonders wenn sie über 60 Grad erhitzt werden. Sie sollten Butter essen, mit Butter oder Butterschmalz wie z.B. Butaris kochen und braten und im Salat nur kaltgepresstes Distelöl oder Olivenöl verwenden. Walnussöl macht dabei am schnellsten Gallenkoliken, deshalb sollten diese Patienten an Weihnachten auch nie mehr als 5 Walnüsse pro Tag essen.

Gibt es außer Alkohol und fettreicher Ernährung weitere Faktoren im Ernährungsverhalten, die die Leber schädigen?

Dr. med. Vinzenz Mansmann:

Da Schweinefleisch und Schweinewurst für diese Patienten besonders schädlich ist, sollten sie dies generell weglassen. Dazu gehören auch Leberkäse, Würstchen, Wienerle usw.. Es macht Gicht in den Gelenken, erhöht das Cholesterin und macht langfristig hohen Blutdruck und ein erhöhtes Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko. Die Zellstrukturen von Schweinezellen sind den menschlichen Zellen sehr ähnlich, so dass Schweinefett 3mal so stark in Blutgefäße eingebaut werden kann als z.B. Rinderfett. Dies kann auch zum menschlichen Vorteil genutzt werden: Herzklappen vom Schwein werden nicht abgestoßen, während eine gleichgroße Hundeherzklappe innerhalb weniger Tage rausgeeitert wäre.

Eier dürfen hingegen unbedenklich gegessen werden, da im Eigelb viel Lecithin enthalten ist, das mehr als das bischen Cholesterin im Eiweiß abbaut, so dass das Märchen von den schädlichen Eiern wirklich aus dem Bewusstsein der Menschen wieder verschwinden sollte. Es ist nachgewiesenermaßen einfach falsch gewesen.

Welche Folgeerkrankungen kann eine gestörte Leberfunktion nach sich ziehen?

Dr. med. Vinzenz Mansmann:

Ich will nicht den Teufel an die Wand malen, denn eine schwere Lebercirrhose – also eine Vernarbung der Leberzellen - ist insgesamt doch eine sehr seltene Krankheit. Am häufigsten ist chronische Müdigkeit und Migräne als Folgestörung zu nennen, dann Gerinnungsstörungen infolge leberbedingtem Vitamin-K-Mangel mit Neigung zu blauen Flecken, Zahnfleischbluten, starkem Blutverlust bei der Periode oder sogar Abgang in der Schwangerschaft, was also oft keine gynäkologischen Erkrankungen sind. Letztere sind übrigens typisch deutsche Vitaminmangelzustände, da in Deutschland Vitamin K in allen Vitaminpräparaten verboten ist und nur in Apotheken erhältlich ist, während auf der ganzen Welt dieses wichtige Vitamin K immer in allen Vitaminmischungen enthalten ist. So gesehen haben nur in Deutschland die Frauen ständig blaue Flecken in Höhe der Bett- und Tischkanten.
Nicht vergessen darf man die psychischen Auswirkungen einer schleichenden, nicht erkannten Lebererkrankung wie Antriebslosigkeit bis zur leberbedingten Depression bei gleichzeitger innerer Unruhe und Durchschlafstörungen. Auch zu viele chemische Medikamente können die Leber schädigen bis hin zu diesen genannten seelischen Störungen.

Sind Leber-Erkrankungen ein Wohlstandsyndrom?

Dr. med. Vinzenz Mansmann:

Dies kann man durchaus bejahen. Zu viel Alkohol, zu viel Gift wie z.B. Umweltgifte, chemische Medikamente, Schwermetalle in Zähnen oder Kosmetik, und vor allem viel zu viel Stress und runtergeschluckter Ärger. Dazu noch eine Überernährung mit zu viel Fett und Fleisch sowie zu wenig Flüssigkeit am Tag bei gleichzeitigem Bewegungsmangel. Der Körper entgiftet über die Leber, den Darm, die Nieren und vor allem das Schwitzen. Jede Woche Sauna würde auf jeden Fall viel zur Entgiftung beitragen.

Nehmen Leber-Erkrankungen zu, gibt es über einen bestimmten Zeitraum einen Anstieg zu verzeichnen?

Dr. med. Vinzenz Mansmann:

Die alkoholbedingten Krankheiten nehmen eher nicht zu, da immer mehr junge Leute zu Drogen und Aufputschmittel greifen statt sich mit Alkohol zu betrinken. Auch die Angst, den Führerschein zu verlieren, reduziert den Akoholkonsum insgesamt sichtbar. Aber die stressbedingten Lebererkrankungen wie Erschöpfungszustände bis zum Burnout, Migräne, Bauchbeschwerden aller Art und leberbedingte Depressionen nehmen sehr stark zu. Sie werden leider von den meisten Ärzten nicht als leberbedingte Krankheiten erkannt und es erfolgt somit auch keine spezifische Behandlung.

Wie erklärt sich die für Leberbeschwerden typische Gelbfärbung der Haut und oder Bindehaut?

Dr. med. Vinzenz Mansmann:

Beim Abbau von roten Blutkörperchen entsteht der sog. Blutfarbstoff Hämogobin. Er wird als gelb-grünliches Bilirubin von der Leber über den Gallensaft in den Darm abgegeben. Bei einer Leberschwäche oder Leberentzündung oder einem Gallengangsverschluss bleibt dieser gelbe Farbstoff im Blut und staut sich im ganzen Körper, besonders in der Haut. In den sog. strömungsarmen Gebieten wie im Auge und in seiner direkten Umgebung sowie in Hand- und Fußrücken erkennt man dann die intensive gelbe Färbung am besten.

Was können noch die Ursachen von Lebererkrankungen sein?

Dr. med. Vinzenz Mansmann:

Zu fettreiche Ernährung kann Fettleber-Hepatitis machen, eine angeborene Abbaustörung des Bilirubins heißt Morbus Meulengracht, Autoimmunerkrankungen der Leber und Tumorleiden, die aber insgesamt eher seltene Erkrankungen sind.

Weitere Stichworte

Hausmittel

  • Schafgarben-Leberwickel
  • Löwenzahn als Salat, Stengel essen oder Löwenzahnsaft auf Reformhaus

Gerinnungsstörung:

  • zu dünnes Blut = Vitamin K Mangel
  • zu dickes Blut = Miniklumpen im Blut machen Hörsturz und Tinnitus

Die 7 Hauptaufgaben der Leber

  • Entgiftung des Blutes von toxischen Stoffwechselabfällen
  • Synthese von Zucker aus Fett, sog. Zucker- oder Glykogenspeicher
  • Verarbeitung und Speicherung von Fett aus der Nahrung
  • Bildung von Bluteiweißen = Proteine = Botenstoffen, Gerinnungsfaktoren
  • Aufbau und Abbau von Cholesterin, wichtiger Baustein aller Hormone, besonders Stresshormone und Geschlechtshormone
  • Eisen- und Vitaminspeicher, bes. Vitamin A und Cobalamin = Vorstufe von Vitamin B12
  • Bildung der Gallenflüssigkeit für die Fettverdauung und zur Entgiftung über den Darm

Cholesterin

  • es gibt auch zu tiefes Cholesterin, unter 160, dann ist die Leber sehr geschwächt und überhaupt nicht stressbelastbar,
  • Neigung zu leberbedingten Depressionen und Erschöpfungszuständen
Die 7 Hauptaufgaben der Leber

Kommentare

Online-Redaktion, 28.04.2015:
Liebe Frau Schnider,

die wichtigsten Punkte hat Herr Mansmann schon in seinem Beitrag genannt. Klicken Sie einfach auf die entsprechenden Fragen: "Was kann man tun, um seine Leber ..."
Wenig Alkohol, fettarme Ernährung, möglichst wenig Stress und Überforderung sind wichtige Stichworte. Auch bei der (ins. längerfristigen) Anwendung von leberschädigenden Medikamenten (z.B. Schmerzmitttel) ist Vorsicht geboten. Da die Leber unser wichtigstes Entgiftungsorgan ist, kann man ihr helfen, indem man Gift- und Schadstoffe in Ernährung und Umwelt so gut wie möglich meidet.
Unterstützen kann man die Leber zudem mit pflanzlichen Arzneimitteln z.B. mit Mariendistel und Artischocke (s. den Punkt "Was sind Erste-Hilfe-Maßnahmen ..."). Bitte beraten Sie sich hierzu bei Bedarf mit einem naturheilkundlich orientierten Therapeuten.

Ihre Online-Redaktion
Sabrina Schnider aus St . Gallen, 25.04.2015:
Wie kann ich meine Leber vorbeugen so das sie wieder das sie nochmalen
Zustand ist?
Kann man die Leber überhaupt vorbeugen?
Mit freundlichen grüsse Frau Schnider :)
Kommentar hinzufügen



Mailadresse dient möglichen Rückfragen durch die Redaktion.
Sie wird nicht veröffentlicht.



 

Wichtiger Hinweis:
Diese Inhalte dienen der Information und Orientierung. Sie können und sollen unter keinen Umständen den Besuch eines Arztes und die Konsultation medizinischer Beratung oder professioneller ärztlicher Behandlung ersetzen.
Der Inhalt von naturheilmagazin.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen zu beginnen. Im Übrigen verweisen wir auf die Geltung unserer Allgemeinen Geschäftsbedingungen AGB

Krankheiten A-Z